Arthrose Hand was hilft
Rhizarthrose

Arthrose Hand was hilft? 10 hilfreiche Tipps am Tag der Hand

Zuletzt aktualisiert am 20. August 2023 von tirolturtle

Arthrose Hand was hilft? Am 1. März ist der Tag der Hand. 10 hilfreiche Tipps bei Arthrose in den Daumen- und Fingergelenken.

Arthrose Hand was hilft? Wenn du dir diese Frage stellst, solltest du auch über einige Begrifflichkeiten Bescheid wissen?

Kennst du beispielsweise den Unterschied zwischen Bouchard- und Heberdenarthrose (Arthrose in den Fingermittel- und Fingerendgelenken) oder den Unterschied zwischen Rhizarthrose (Daumensattelgelenk) und STT-Arthrose (Handwurzelgelenk)?

Wenn du bei diesen Begriffen bereits ins Schleudern kommst, sollest du tiefer in die Materie eintauchen und dich informieren.

Es ist wichtig, dass du verstehst, welche Beeinträchtigungen an deinen Händen und Fingern durch Arthrose entstehen können und wie dir Handtherapie, Ergotherapie und Handchirurgie weiterhelfen können.

Arthrose Hand was hilft? Tag der Hand am 1. März

Tipp 1: Handgesellschaften informieren

In Österreich gibt es die Gesellschaft für Handtherapie (ÖGHT). Diese wurde 2013 von den in der Handtherapie tätigen Berufsgruppen der ErgotherapeutInnen und PhysiotherapeutInnen gegründet.

Auf ihrer Website bietet die Gesellschaft für Handtherapie eine übersichtliche Liste und Suchmöglichkeit für zertifizierte HandtherapeutInnen an.

Ergotherapie Austria – der Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreichs – ist eine weitere wichtige Anlaufstelle auf der Suche nach TherapeutInnen.

Der Tag der Hand – jeweils am 1. März des Jahres – ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie e.V. (DGH), die auch das Patientenportal „Deine Hand verdient Experten“ betreibt.

Der Aktionstag soll ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wichtig die Hände sind. Für Patienten und Patienten steht ein informativer Hand-Ratgeber zum Download zur Verfügung.

Ähnlich wie in Deutschland gibt es auch in Österreich die Gesellschaft für Handchirurgie. Diese rät, dass PatientInnen mit Erkrankungen, Fehlbildungen, Verletzungen an der Hand unbedingt Fachärzte mit Spezialisierung „Handchirurgie“ aufsuchen sollten.

Auch bietet der Deutsche Verband für Ergotherapie hilfreiche Informationen, etwa dass Frauen in der Menopause auf ihre Gelenke achten sollten, speziell auf das Daumensattelgelenk.

Bereits bei den ersten Anzeichen, wie Schmerzen oder nachlassende Kraft, sollten Betroffene professionelle Hilfe suchen. Man kann dem degenerativen Prozess mit Training und Übungen etwas entgegensetzen.

Neben den nationalen Handgesellschaften gibt es die FESSH – Federation of European Societies für Surgery of the Hand. Diese ist beispielsweise Veranstalter der jährlichen Handchirurgie-Kongresse.

Für die Qualitätssicherung in der Handtherapie setzt sich die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Handtherapie e.V. (DAHTH) ein, die auch Mitglied in der Europäischen Gesellschaft für Handtherapie (EFSHT) sowie in der Internationalen Gesellschaft für Handtherapie (IFSHT) ist.

Tipp 2: Bescheid wissen über das Krankheitsbild

  • Arthrose als häufigste Gelenkerkrankung betrifft besonders oft unsere Hände. Die Erkrankung ist zwar nicht heilbar, mit gezielter Therapie können jedoch Schmerzen gelindert und Kraft und Beweglichkeit erhalten bzw. wiederhergestellt werden.
  • Arthrose ist eine degenerative Erkrankung des Gelenkknorpels.
  • An der Hand tritt sie am häufigsten am Daumensattelgelenk auf sowie an den Fingerend- und Fingermittelgelenken.
  • Die Patienten leiden an Schmerzen, Kraftverlust, Einschränkungen von Beweglichkeit und Feinmotorik sowie geschwollenen, verdickten Gelenken.
  • Dies kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und sogar zur Berufsunfähigkeit führen.

Tipp 3: Empfehlungen der Handgesellschaften

  • schmerz- und entzündungshemmende Medikamente
  • Ergotherapie am besten durch spezialisierte HandtherapeutInnen
  • Ruhigstellung (Schienenversorgung)
  • Röntgenreizbestrahlung
  • entzündungshemmende Injektionen

Lässt sich konservativ keine Besserung erzielen und schreitet die Erkrankung weiter voran, stehen chirurgische Alternativen zur Verfügung.

Wann eine Operation angezeigt und welcher Eingriff sinnvoll ist, kann laut Deutscher Handgesellschaft (DGH) nur ein Handchirurg zuverlässig entscheiden.

Dr. Berthold Bickert, leitender Arzt der Sektion Handchirurgie an der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie der BG-Unfallklinik Ludwigshafen und Präsident der DGH anlässlich des Tags der Hand 2021:

„Bei der Fingerarthrose gilt es, den richtigen Zeitpunkt für eine Operation zu erkennen.“

„Die rechtzeitige Beratung und Verlaufskontrolle durch einen Handchirurgen ist wichtig, um die Schädigung weiterer Strukturen zu vermeiden und Behandlungsoptionen zu erhalten.“

Tipp 4: Das Spektrum der chirurgischen Methoden bei Fingerarthrose

  • reicht von der Denervierung
  • und arthroskopischen Gelenkspiegelung
  • bis hin zum Gelenkersatz durch Silikon-Spacer
  • oder Oberflächenersatzprothesen und
  • Verfahren wie die Resektionsarthroplastik am Daumensattelgelenk
  • sowie die Versteifung der Fingerend- oder Fingermittelgelenke.

Welche Methode geeignet ist, hängt vom jeweiligen Gelenk und den Beschwerden ab sowie davon, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist. Die eingehende Beratung durch einen qualifizierten Handchirurgen ist daher besonders wichtig.

Prof. Dr. Dieter C. Wirtz, Präsident der DGOU und Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Bonn über den Fortschritt in der Medizin:

„Die Hände sind für den Alltag unentbehrlich. Heute können wir Beweglichkeit von Fingergelenken mit modernsten Implantaten erhalten. Sie bieten inzwischen eine Alternative zur operativen Versteifung“

Dr. Thomas Brockamp, Präventionsexperte der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU), tätig im Orthopaedicum in Coesfeld als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Schwerpunkt Handchirurgie:

„Allerdings muss dafür noch eine gute Restbeweglichkeit des Fingergelenks gegeben sein. Ist es bereits zu einer deutlichen Einsteifung des Gelenks gekommen, machen Gelenkprothesen oftmals keinen Sinn mehr.“

Die rechtzeitige Beratung durch einen erfahrenen Spezialisten ist daher wichtig. Handexperte Prof. Dr. Martin Langer, Vorstandsmitglied der DGH von der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Münster:

„Je früher die Patienten mit ihren Beschwerden zu uns kommen, desto mehr Optionen zur Behandlung der Arthrose stehen uns zur Verfügung.“

 „Die Endoprothetik in der Handchirurgie ist eine neuere Therapieform. Sie ermöglicht gegenüber anderen chirurgischen Optionen, in bestimmten Fällen mehr Beweglichkeit wieder herzustellen. Häufig kann eine gute Schmerzfreiheit und der Erhalt der Greiffunktion erreicht werden.“

Tipp 5: wertvolle Informationen Arthrose Hand

Auf der Website der Deutschen Handgesellschaft kannst du dich  über Handprobleme von Arthrose bis Rheuma oder vom Ganglion bis zum Karpaltunneldyndrom informieren.

Die Österreichische Handgesellschaft bietet zum Thema Rhizarthrose Übungsprogramm eine Patientenflyer als Download an.

Zusätzlich findest du auf meinem Blog eine ganze Reihe an Beiträgen, Tipps und Informationen zum Thema Rhizarthrose.

Beispielsweise, wie du mit Rhizarthrose im Alltag besser zurechtkommst. Welche Arten von Arthrose in den Daumen und Fingergelenken es gibt.

Oder du liest meinen Blogbeitrag mit Antworten zur Frage: Was hilft bei Arthrose am Daumen?

In der Premieren-Podcast-Folge „Willkomen im Rhiz“ mit Dr. med. Stephan Schindele, kannst du nachhören, welche Therapien und OP-Methoden es bei Rhizarthrose gibt.

Ich spreche mit dem stv. Chefarzt der Schulthess Klinik Zürich über die neuesten OP-Methoden bei Rhizarthrose (Gelenkersatz) und den von ihm entwickelten Oberflächenersatz bei Bouchardarthrose.

Persönlich bin ich von Rhizarthrose in den Daumensattelgelenken und beginnender Heberden- und Bouchard Arthrose in den Fingergelenken und damit Polyarthrose betroffen.

Ich setze mich also mit dem Thema schon viele Jahre auseinander und du kannst von meinen persönlichen Erfahrung im Umgang mit Arthrose an der Hand profitieren.

Tipp 6: Übungsvideos aus der Ergotherapie

Ergotherapie hilft bei Arthrose an der Hand. Auch solltest du regelmäßig üben und deine Hände und Finger trainieren. Ans Herz legen möchte ich dir meine Begegnung mit der zertifizierten Tiroler Handtherapeutin Katharina Frey.

Katharina habe ich 2018 kennengelernt und zur Premiere des Arthroseurlaubs in Tirol als Vortragende eingeladen. Der Arthrose Gesundheitsurlaub ist eine Initiative meines Blogs und Plattform Arthrose Forum Austria gemeinsam mit dem Vivea Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal– 

Im Rahmen ihres Workshops hat Katharina Frey zahlreiche wertvolle Tipps zur Behandlung von Rhizarthrose aus der Sicht der Ergotherapie gegeben.

Diese Tipps kannst du dir im Beitrag: Rhizarthrose wie Ergotherapie helfen kann in Form von Übungsvideos anschauen und nachlesen.

Ergänzend dazu kannst du dir die Gelenkschutzfilme und Übungsvideos von Romana Orlik ansehen und aktiv nachmachen.

Die Videos produzierte die leitende Ergotherapeutin des Landesklinikums Stockerau, im Corona-Jahr 2020 , um den Patientinnen und Patienten ein „Training zu Hause“ zu ermöglichen.

Dafür wurde Romana Orlik mit dem Medienpreis 2021 der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation (ÖGR) ausgezeichnet.

Weiters empfehle ich dir den YouTube-Kanal  Arthritis Adventure von Alyssa Kuhn mit Übungen für Hände und Finger. Die Videos sind zwar englischer Sprache aber man kann die Übungen sehr gut nachmachen.

Tipp 7: Schwerpunkt Arthrose Hand im TV

Der deutsche TV-Sender NDR bietet im Rahmen der Sendung Visite einen Schwerpunkt zum Thema Arthrose Hand und Tipps, was Betroffene bei schmerzenden Fingergelenken und Arthrose in den Händen tun können.

Im NDR-Beitrag werden Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente zur Linderung der Schmerzen angeführt. Betroffene sollten sich aber stets bewussst sein, dass Schmerzmittel-Gabe keine langfristige Lösung ist und die Nebenwirkungen (etwa Magen-Darm) zu beachten sind.

Die NDR-Visite Redaktion listet:

  • physikalische Therapie (z.B. Fingergymnastik in warmem Wasser)
  • Physiotherapie (Muskeldehnungen und Fingerübungen, die  die Beweglichkeit der Finger erhöhen und für einen Austausch der Gelenkflüssigkeit sorgen, sodass Entzündungsstoffe abtransportiert werden können) auf.

Im Beitrag über Handarthrose behandeln, berichtet die NDR-Visite Redaktion über Anwendungen wie Handbäder mit Raps und Linsen und die Spiegeltherapie:

Patienten mit Arthrose in den Händen gelingt mitunter auch Alltägliches nicht mehr – so zum Beispiel das Halten einer Tasse. Schmerzt eine kranke Hand beim Greifen immer wieder, speichert das Gehirn diese negative Information ab.

Betroffene nutzen die schmerzende Hand weniger, um sie zu schonen. Ist nur eine Hand von Arthrose betroffen, kann eine Spiegeltherapie sinnvoll sein. Bei der Spiegeltherapie wird das Gehirn optisch getäuscht. Dazu wird der Spiegel so an der Körpermitte des Patienten platziert, dass dieser seine gesunde Hand und deren Spiegelung sieht.

Durch Bewegen der gesunden Hand wird dem Patienten suggeriert, dass beide Hände intakt sind. Das Gehirn soll die kranke Hand als funktionsfähig einstufen, sodass der Patient diese wieder aktiv nutzt.

Eine Spiegeltherapie kommt häufig bei der Behandlung chronischer Schmerzen oder bei Phantomschmerzen nach Amputationen zum Einsatz. 

Im MDR-Beitrag über Arthrose in der Hand gibt es Wissenswertes zu den Behandlungsmöglichkeiten, Röntgenreizbestrahlung, Orthesen, Kinesiotapes und die neue Generation der Daumengelenkprothesen.

Im Beitrag wird dazu Dr. Hans-Georg Damert, Chefarzt der Klinik für Handchirurgie an den Helios Bördekliniken Oschersleben zitiert:

Inzwischen gibt es eine neue Generation von Prothesen. Ähnlich wie bei modernen Hüftendoprothesen funktionieren sie als Duo-Kopf-Prinzip mit einem Gelenkkopf aus einem speziellen Kunststoff und einer Gelenkpfanne aus Metall.

Der Vorteil zu früheren OP-Methoden: Die Patienten sind schneller wieder fit, man kann sehr früh mit Beweglichkeitsübungen ohne Kraftaufwand anfangen.

Bereits am Tag nach der Operation kann vorsichtig mit der Mobilisierung begonnen werden. Patienten, die schwere Arbeiten ausführen müssen wie zum Beispiel Holz hacken, rät er von der Prothese allerdings ab. Sie könnte sich durch die starke Belastung mit der Zeit lockern.

Tipp 8: Infiltrationen und Arthrose Selbstmanagement

Eine bekannte konservative Behandungsmethode sind Infiltrationen mit Hyaluronsäure oder Kortison. Bedenke dabei, dass Kortison-Infiltrationen nicht ohne Risiko sind und dass es auch Alternativen oder zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten mit Hyaluronsäure, Eigenfett und auch mit Eigenblut gibt. 

Auf meinem Blog kannst du meine Erfahrungen mit Infiltrationen mit Kortison, Eigenblut und Hyaluronsäure nachlesen.

  1. Infiltrationen mit Kortison: mein Erfahrungsbericht (2015) 
  2. Infiltration mit Kortison und Hyaluronsäure: mein Erfahrungsbericht (2017) 
  3. Infiltrationen bei Gelenkschmerzen: welche Möglichkeiten gibt es? (2022)
  4. Infiltrationen mit Hyaluronsäure: meine Erfahrungsbericht (2022)

Wenn du dein Arthrose Selbstmanagement stärken möchtest, zählen die gesunde und antientzündliche Ernährung sowie die Einnahme von Gewürzen (Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, etc.) als wichtige Faktoren. 

Wenn du dir die Tipps von Ergotherapeutin Katharina Frey näher anschaust, empfiehlt auch sie Wärmeanwendungen, wie z.B. Moor- und Paraffinbäder. Du kannst deine Finger aber auch in Linsen- und Rapsbädern bewegen.

Ist die Arthrose aktiviert, solltest du auf Wärme verzichten und lieber kühlende Packungen, z.B. mit Topfen (Quark) anwenden. 

Sind die Schmerzen stark, solltest du für einen bestimmten Zeitraum das Tragen von Orthesen in Betracht ziehen. Gelenke sollten grundsätzlich nicht über Gebühr belastet werden, aber dennoch nicht komplett geschont werden.

Wenn du von Rhizarthrose betroffen bist, dann weisst du sicherlich, dass intensive Belastung, z.B. Gartenarbeit oder das Auswringen eines Putzlappens, deinen Gelenken nicht gut tun. 

Tipp 9: Übungen für Hände und Daumen

Ein besonders empfehlenswertes Video aus dem NDR Schwerpunkt über Hand-Arthrose, ist das Interview mit Orthopädin Dr. Susanne Bleuel.

Die Expertin zeigt hilfreiche Übungen vor, die Betroffene jederzeit zuhause oder am Bürotisch nachmachen können.

Im Video wird sehr gut dargestellt, wie das Ausstreichen, Ziehen und das Drücken von Triggerpunkte sowie Gymnastikübungen an den Fingern und Daumen helfen. Ich habe versucht, die im Video gezeigten Übungen, für dich nachzuerzählen, da das Video leider nicht mehr verfügbar ist.

An den Fingermittel- oder Endgelenken den Punkt ertasten, wo es „ganz spitz und hell schmerzt“. Mit dem Daumen auf diesen Punkt drücken, und zwar so „dass wir es noch gut aushalten“. Diesen Punkt so lange drücken, bis der Schmerz langsam wegschmilzt.

Dadurch erhält der Körper das Signal, dass hier repariert werden muss. Anschließend an diese Übung, rät Orthopädin Dr. Susanne Bleuel zur Dehnung. Eine Übung ist, die Fingerendgelenke oder die Fingermittelgelenke auf die Tischplatte drücken.

Bei Rhizarthrose rät die Orthopädin  die verspannte Daumengelenkmuskulatur mit einem Faszien Ball zu behandeln.

Auch in diesem Fall gilt es den Triggerpunkt also die am meisten schmerzenden Stelle am Daumensattelgelenk zu fühlen und die Hand genau an dieser Stelle ca. 30 Sekunden an den Ball zu drücken und den Ball mit dem Daumensattelgelenk auf deiner Tischfläche sanft hin- und herzubewegen. Dann wieder Loslassen und diese Übung mehrfach wiederholen.

Da bei einer Ritzarthrose die Daumen gerne „nach innen wandern“ und sich auch die Muskulatur zurückbildet – das ist auch bei mir ist der Fall – sollten die Daumengelenke gedehnt werden.

Dabei hilft es, den Daumen sanft nach außen in die Spreizung zu ziehen und in die maximale Dehnung zu gehen. Gleichzeitig mit dieser Übung kann man auch die Beugung des Daumens trainieren.

An konservativen Therapien könnte Laser-Akkupunkur helfen. Dabei sollte aber ein High Power Laser mit Tiefenwirkung verwendet werden.

Der Behandlungszyklus sollte fünfmal innerhalb von 14 Tagen stattfinden, so die Empfehlung der Expertin. Eine weitere Therapieform ist die Röntgenreizbestrahlung. Dazu sollte man sich über die Belastung durch Röntgenstrahlung informieren.

Tipp 10: Handübungen für das Homeoffice

Folgende Übungen und Tipps für das Homeoffice empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie:

  • Hände schütteln:
    Beim Schreiben mehrmals pro Stunde die Hände und/oder Arme ausschütteln.
  • Hände dehnen:
    Eine Faust machen, dabei den Daumen in die Faust nehmen. Kurz halten und die Hand dann wieder öffnen und Finger spreizen. Übung zehnmal wiederholen.
  • Hände kreisen:
    Kreisende Bewegungen mit der Hand machen, abwechselnd mit gespreizten Fingern und geballter Faust, dabei mehrfach die Richtung wechseln.
  • Auch sollte die Umgebung passen: Neben regelmäßiger Bewegung hilft ein ergonomischer Arbeitsplatz, einem Mausarm vorzubeugen. So sollte die Maus überprüft werden.
  • Eine ergonomische Tastatur oder auch eine Handauflage vor der Tastatur können dafür sorgen, dass die Hand entlastet wird. Aber auch eine gute Sitzhaltung trägt zur Entlastung des Arms bei.
  • Hilfreich ist ein Bürostuhl mit höhenverstellbaren Armlehnen. Gleichzeitig sollte auf die Höhe des Bildschirms geachtet werden, damit der Nacken- und Schulterbereich entspannt bleibt.
  • Im Homeoffice wird häufig am Laptop gearbeitet, was die schlechte Sitzhaltung noch verstärkt. Denn ist die Tastatur auf der richtigen Höhe, ist der Bildschirm zu niedrig oder aber der Bildschirm ist auf der richtigen Höhe, dann ist die Tastatur zu hoch.
  • Bei länger andauernder Tätigkeit mit dem Laptop empfiehlt es sich deshalb, eine externe Tastatur und Maus zu verwenden.
  • Der Laptop sollte dann für einen geraden Rücken erhöht positioniert werden. Noch besser ist die zusätzliche Verwendung eines extra Monitors.

 

Hinweis: Die hier geteilten Informationen sollen zur Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz beitragen, ersetzen aber in keinem Fall die ärztliche Diagnose, Beratung und Behandlung.

Fotos: Shutterstock

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Rita Striguns 9. März 2021 at 12:40

    Pflanzliche säurearme Ernährung nach der ganzheitlichen Arthrose-Therapie GAT (nach Fisseler) kann das Befinden wesentlich verbessern.

    • Reply tirolturtle 10. März 2021 at 16:38

      Liebe Rita,

      Danke für deinen Kommentar. Ich kann dir nur beipflichten. Insgesamt spielt die Ernährung bzw. eine mögliche Ernährungsumstellung eine wesentliche Rolle in der Vorbeugung und Behandlung von Arthrose. Eine mögliche Therapieform ist die GAT (nach Fisseler). Im Alltag zeigt sich aber häufig, dass sich nicht immer alles so konsequent durchführen und durchhalten lässt, wie man das gerne möchte. Daher ist der Verzicht oder weniger Konsum von rotem Fleisch schon mal ein Anfang. Auch tierische Eiweiße, Weizenmehl, etc. sollten reduziert werden. Hingegen sind antientzündliche Gewürze wie Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel eine von vielen hilfreichen Empfehlungen. https://tirolturtle.at/hilft-kurkuma-bei-arthrose-schmerzen/ liebe Grüße Tirolturtle

  • Reply holger renn 30. März 2021 at 15:12

    Hallo,

    ja, gute/gesunde Vollwerternährung (gegen Entzündungen) + Langzeit-Traktion des Gelenkes haben bei mir mehr als gut geholfen 🙂 (Trümmerbruch linkes Handgelenke – versteifen war laut Ärzte nur möglich..), Heute wieder alles Top. Gruß aus der Eife.

    • Reply tirolturtle 3. April 2021 at 8:41

      Lieber Holger,

      Gesunde, antientzündliche Ernährung sollte immer ein Eckpfeiler einer jeden Arthrose Behandlung sein. Toll, dass du so sehr darauf achtest. Dass die GEX-Therapie auch zu deinem Blumenstrauß zählt und so gut hilft, ist ebenfalls sehr, sehr erfreulich. Alles Gute weiterhin und ganz liebe Grüße aus Tirol!

    Leave a Reply

    DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner

    Melde dich für den Arthrose Newsletter an und stärke dein Selbstmanagement! Alle Infos zum Datenschutz hier.