Lifestyle

Arthrose am Daumen erschwert den Alltag: Tipps & Tricks

zuletzt aktualisiert am by tirolturtle

Arthrose am Daumen erschwert den Alltag. Ich verrate dir meine ganz persönliche ©Blumenstrauss Therapie und gebe dir Tipps, wie du besser zurechtkommst.

Sicher kennst du das. Wenn du von Rhizarthrose betroffen bist, weißt du, dass die Arthrose am Daumen den Alltag erschwert. Ein Beispiel gefällig? Bei Schmerzen in den Daumengelenken macht bereits das Lesen von Büchern Probleme. Also nicht das Lesen an sich. Aber das Festhalten von (schwergewichtigen) Büchern.

Der Kindle oder andere digitale Lesegeräte schaffen da zwar Abhilfe. Aber ganz ehrlich, so ein elektronisches Teil kann für mich persönlich niemals das Buch ersetzen: wenn ich allein an den Geruch, die Haptik, das Lesevergnügen denke.

Nun, ich kann es mir nicht aussuchen. Es ist einfach zu beschwerlich geworden, ein Buch mit meinen Händen zu halten. Es betrübt mich, das gebe ich zu. Denn leider verschlechtert sich die Arthrose am Daumen immer mehr. Denn ich leide an hochgradiger Rhizarthrose in beiden Daumengelenken.

Deshalb taugt mein Bücherregal leider nur noch zum Abstauben. Bücher, vor allem dicke Wälzer, nehme ich kaum noch in die Hand. Gemütlich auf der Couch oder abends im Bett leistet der Kindle gute Dienste beim Lesen.

Arthrose am Daumen erschwert den Alltag: Kindle statt Bücher

Wie machst du das? Hast du Arthrose in den Daumengelenken und in den Fingergelenken? Liest du Bücher noch analog oder bist  du auch auf ein elektronisches Lesegerät umgestiegen?

Ich spanne jetzt mal den Bogen von der hochwertigen Buchlektüre zum profanen Lebensmitteldisconter oder Möbel-Prospekt. Die flattern ja wöchentlich ins Haus. Die unförmigen Prospekte im Tageszeitungsformat kann unsereins ebenfalls Schwierigkeiten bereiten.

Nichtbetroffene schütteln jetzt vielleicht ungläubig den Kopf. Doch mit Arthrose am Daumen werden einfachste Griffe zur Qual.

Besonders, wenn man starke Schmerzen hat. Die habe ich leider akut. Schuld daran ist das Honigglas. Morgens zum Frühstück wollte ich mir ein schönes Honigbrot schmieren.

Dafür wollte ich ein Honigglas öffnen. Grundsätzlich lassen sich Honiggläser, Marmeladen- oder Essiggurkengläser „einfach“ öffnen. Die Verpackungsindustrie hat dafür gesorgt, dass die Deckel mit Kerben versehen sind. Kurz mit der Messerspitze antippen und schon lässt sich der Deckel leichter drehen.

Arthrose am Daumen erschwert den Alltag

Ein Honigglas öffnen ist mit Arthrose am Daumen eine Herausforderung

 

Doch dafür sollte man über eine gewisse Fingerfertigkeit verfügen. Doch das ist nicht so einfach, wenn man von Arthrose am Daumen und in den Fingergelenken betroffen ist. Mit dem Messer hantieren, kann da schnell ins Auge gehen.

Rhizarthrose verursacht nicht bloß Schmerzen. Mit fortschreitendem Knorpelabbau und Gelenkverschleiß gehen auch Tastfähigkeit und vor allem Kraft verloren.

Damit steigt die Selbstverletzungsgefahr. Wenn du von Rhizarthrose betroffen bist, kennt du das sicher auch: Gegenstände, die du angreifst, fallen dir aus den Händen oder fliegen unkontrolliert durch die Gegend. Ein Messer in Rhizarthrose-Händen ist also durchaus ein Verletzungsrisiko.

Doch zurück zu dem Morgen und dem Honigglas. Es ließ sich einfach nicht öffnen. Auch unter Zuhilfenahme eines Messers und Lockerung der Kerben im Deckel schaffte ich es nicht.

Was folgte also? Ich wendete Gewalt an und drehte, so fest ich konnte – mit Geschirrtuch-Verstärkung – bis ich den Deckel endlich abschrauben konnte. Das hätte ich besser nicht getan. Und lieber gewartet, bis ein Familienmitglied nach Hause kommt.

Die Aktion mit dem Honigglas hat dazu geführt, dass sich die Rhizarthrose Schmerzen im Verlauf des Tages deutlich aktivierten.  Da stellt sich die Frage: War das wirklich notwendig, wegen einem Honigbrot meine Arthrose am Daumen zu reizen?

Ja, es war notwendig! Ich kann nicht alles und jede Bewegung vermeiden. Gerade die Vermeidungstaktik führt ja dazu, dass Knorpel und Gelenke weniger bewegt und damit auch weniger geschmiert sind. Über die brachiale Öffnung des Honigglases sollte man natürlich diskutieren.

Denn als Faustregel gilt: Gelenke müssen bewegt werden. Aber natürlich sollen und dürfen sie nicht überbelastet werden!

Was hilft, wenn die Arthrose am Daumen den Alltag erschwert?

Wenn die Arthrose am Daumen den Alltag erschwert, gibt es viele Möglichkeiten. Am besten du wendest dabei die Blumenstrauss Therapie an. Das bedeutet, dass du dir deinen ganz persönlichen Strauß an Therapien, Anwendungen und Behandlungsmöglichkeiten pflückst.

Was auch hilft, ist der Austausch mit anderen Betroffenen. Trete meiner digitalen Selbsthilfegruppe bei und komme mit anderen Arthrose Betroffenen in Kontakt. Meine Selbsthilfgruppe findest du auf Facebook. Wenn du nicht in sozialen Netzwerken aktiv bist, dann melde dich für meinen Newsletter an. So erfährst du, wann und wo Selbsthilfetreffen stattfinden.

Mein ganz persönlicher Blumenstrauß für meine Arthrose und einen gesünderen Lebensstil umfasst:

  • Bewegung und Sport (Wandern, Golfen, Laufen, Schwimmen, Skifahren, Skitouren, Langlaufen)
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Osteopathie
  • Cranio-Sakral-Therapie
  • Beweglichkeits- und Krafttraining mit Matte, Faszienrolle und Theraband nach physiotherapeutischer Anleitung
  • Fingerübungen nach ergotherapeutischer Anleitung
  • Rapsbäder, Linsenbäder, Paraffinbäder
  • Schienen/Orthese für die Daumengelenke
  • Ernährung (weniger und nur hochwertiges Fleisch, wenig Zucker, basisch so weit möglich)… an!
  • Gewürze (Koriander, Kreuzkümmel, Muskat) …
  • Vitamin D und Vitamin B12
  • Schüssler Salze (Nr.1, Nr. 2, Nr.7)
  • Infiltrationen in die Daumengelenke (Kortison und Kortison-Hyaluron)
  • Knochendichtemessung
  • Grünlippmuschel (Nahrungsergänzungsmittel)
  • Leinöl (1 Esslöffel)
  • Metallringe von Fingerpocket (Massieren Daumengelenk)
  • Magnetfeldtherapie
  • Kaltrotlicht Repuls
  • Elektrotherapie (TENS)
  • Kälte- und Wärmetherapien (Kaltmoor, Fango)
  • Yoga
  • Heilgymnastik
  • Aqua-Gymnastik
  • Entspannungsübungen
  • Hydrojet

 

Lass dich davon nicht irritieren, wie lang meine Liste ist. Das bedeutet nicht, dass ich alle diese Therapien und Maßnahmen tagtäglich anwende.

Die Liste ist lediglich eine Zusammenfassung aller Therapien und Maßnahmen, die ich ausprobiert habe. Einige davon regelmäßig, andere unregelmäßig. Es sind auch Anwendungen dabei, die ich nur einmal ausprobiert habe oder konnte.

Das möchte ich gerne noch ausprobieren:

  • Eigenfett Infiltration
  • Eigenblut (PRP-Verfahren)
  • Blutegel
  • eine vom Handchirurgen empfohlene Resektionsarthroplastik kommt derzeit für mich nicht in Frage

Hier habe ich noch weitere Tipps für dich:

 

Im Alltag behelfe ich mir mit stabilisierenden Maßnahmen. So hat mir das Tragen von Orthesen in der Zeit, als ich sehr starke Schmerzen in beiden Daumengelenken hatte, sehr gut geholfen.

Mein Tipp: Wenn du von Rhizarthrose bzw. Arthrose am Daumen und in den Fingergelenken betroffen bist, solltest du frühzeitig eine Ergotherapie in Anspruch nehmen. Wie Ergotherapie helfen kann, habe ich in einer anschaulichen Videoserie für dich zusammengefasst.

Aber es sind auch die kleinen Helferlein, die den Alltag mit Arthrose am Daumen erleichtern. Im Sanitätshaus in Innsbruck habe ich Öffnungshilfen für Flaschen und Gläser erworben. Diese Kunststoff-Hütchen funktionieren wunderbar für alle Flaschengrößen und Gläser.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Manchmal benötigt es ein Reset, um das Schmerzgedächtnis zu unterbrechen. Mir hat das aufgrund starker Schmerzen sehr geholfen. Dafür habe ich über wenige Tage ein Schmerzmittel eingenommen. Und ich habe die Arthrose am Daumen auch mit Infiltrationen behandeln lassen.

Meine Erfahrungen mit Infiltrationen mit Kortison sowie einer Kombination aus Kortison und Hyaluronsäure habe in zwei Blogbeiträgen zusammengefasst. Denke daran, dass Infiltrationen mit Kortison auch ein Risiko bergen können!

Arthroseschmerzen behandeln: Sind Infiltrationen schmerzhaft?

Infiltrationen in das Daumengelenk: Mein Erfahrungsbericht

 

Hinweis: Die hier geteilten Informationen sollen zur Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz beitragen, ersetzen aber in keinem Fall die ärztliche Diagnose, Beratung und Behandlung.

Foto: Fotolia

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply