Arthrose und Nordic Walking
Lifestyle

Nordic Walking mit Rhizarthrose: auf die Haltung achten!

Zuletzt aktualisiert am 11. Januar 2021 von tirolturtle

Nordic Walking mit Rhizarthrose: Das ist sinnvoll. Achte aber darauf, dass es zu keiner Überbelastung in deinen Finger- und Daumengelenken kommt.

Nordic Walking mit Rhizarthrose. Wie alles begann: Rückblick auf den Juni 2015. Die Teilnahme am 12-Kilometer langen Teufelsmühlenlauf (ja, der heißt wirklich so) in meinem Wohnort steht an.

Da die Laufstrecke etwas beschwerlich ist, weil ziemlich hügelig und die Kondition zu wünschen übrig lässt, entscheide ich mich kurzfristig für die Teilnahme am Nordic Walking Bewerb.

Der Vorteil: Die Strecke ist kürzer. Der Nachteil: Meine Daumengelenke sind von Rhizarthrose betroffen.

Beim Nordic Walking spielen die Daumen beim Halten der Stöcke aber eine wesentliche Rolle. Setzt man Nordic Walking Stöcke unsachgemäß ein, hält den Stockgriff zu fest oder lässt die Daumen in den Schleifen baumeln, kann das zu Überbelastung und noch mehr Schmerzen in den Daumengelenken führen.

Daran denke ich bei der Teilnahme am Teufelsmühlenlauf erst mal nicht. Ich konzentriere mich lieber auf die Freude an der Bewegung. Stellst du dir die Frage, ob du dich mit Arthrose bewegen sollst oder an Wettbewerben teilnehmen sollst? 

Nordic Walking mit Rhizarthrose: Ist das sinnvoll?

Mit richtiger Stockhaltung sage ich in jedem Fall: Ja das ist sinnvoll. Denn in welcher Form du auch immer von Arthrose betroffen bist, in Hüfte, Knie, Schulter, Fußgelenk, Hände, solltest du trotzdem bewegen.

Und wenn du dich fit genug fühlst, dann kannst du auch an Bewerben teilnehmen. Sprich darüber mit deinen Ärzten und Therapeuten, welche Bewegung sinnvoll für deine Arthrose ist. Dazu empfehle ich dir den Blogbeitrag über: Knorpel müssen bewegt werden. 

Nordic Walking eignet sich als Bewegungsform bestens, wenn du von Arthrose betroffen bist. Und unabhängig davon, wie fit du bist, kannst du das Nordic Walking ausüben. Die Bewegung kannst du auf flachen Spazier- und Wanderwegen durchführen. Die Gelenke werden dabei schonend und sanft bewegt und sicherlich nicht  überlastet.

Im Zusammenhang mit Bewegung erinnere ich mich gerne an früher: Alles, was ich als Kind der Siebziger hatte, waren die Wälder und Wiesen rund um unser Haus in meinem Heimatort.

Hier spielte sich alles ab vom Cowboy und Indianer spielen bis zum Schwarzen Mann, Fangen und Verstecken spielen oder eine „Expedition“ in den Wald unternehmen, mit den Geschwistern und Nachbarskindern.

Allein der Schulweg betrug täglich vier Kilometer und wurde natürlich zu Fuß absolviert.  Meist in rasantem Tempo, weil zu spät am Morgen oder hungrig am Heimweg. Heute wird gefühlt weniger zu Fuß gegangen als früher.

Die Mobilität ist gestiegen. Eltern führen ihre Kinder meist mit dem Auto zur Schule. Untertags sitzen Kindern an ihren Hausaufgaben, Spielekonsolen und Smartphones. Aber die zu wenige Bewegung ist eine andere Geschichte, wird aber in Zukunft – so ist zu erwarten – eine weitere Generation an Arthrose Betroffenen hervorbringen.

Aber wir alle sind nicht gefeit davor, uns zu wenig zu bewegen. Bestes Beispiel ist der Aufzug. Wann hast du das letzte Mal die Treppe statt den Aufzug gewählt?

Positiv ist auf alle Fälle, dass das Angebot an Sportarten und Sportmöglichkeiten sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht hat, aber auch der Anteil an sporttreibenden Menschen. Fitness und Bewegung liegt im Trend. Und das ist gut so. 

In den 70er Jahren wären Nordic Walker wohl ausgelacht worden. Mit Stöcken bezwang man höchstens Gipfel aber keine Wald- und Spazierwege. Heute ist Nordic Walking eine Trendsportart und passt vom Bewegungsablauf her gut in die moderne Zeit.

Auch ich mag bzw. mochte Nordic Walking gerne. Das flotte Gehen kommt meinem Geh-Stil entgegen. Ich war immer schon gerne und schnell – siehe Rückblick in die 70er – zu Fuß unterwegs.

Nordic Walking wurde somit zu einer fixen Ergänzung meines Sportprogramms. Dazu habe ich eine ganz persönliche Arthrose und Sport Top-Five Liste meiner liebsten Sommersportarten erstellt inklusive Tipps.

 

Nordic Walking mit Arthrose ist sinnvoll. Es handelt sich um eine schonende Sportart, die auch bei schmerzenden Gelenken ohne Überbelastung ausgeführt werden kann.

 

Zu meinem Bedauern muss ich aber leider sagen, dass ich Nordic Walking inzwischen nicht mehr ausübe. Also damit du mich nicht falsch verstehst. Ich marschiere weiterhin gerne viel, schnell und regelmäßig. Aber ohne Stöcke. Warum? Das erkläre ich dir gleich. 

Ich denke, das Nordic Walking und das damit verbundene Halten von Stöcken, hat bei zu einer Überbelastung der Daumengelenke geführt.

Daran bin ich aber selbst schuld. Die Sportart kann dafür nichts. Ich habe die Stöcke unsachgemäß festgehalten. Man sollte die Stockgriffe sanft umschließen. Dadurch entsteht kein Druck auf das Daumengelenk.

Ich aber habe – aus Unachtsamkeit oder wie auch immer – die Daumen in den Schleifen „hängen“ lassen. Das hat zu starkem Druck auf die Daumengelenke geführt, den ich über einen längeren Zeitraum aber gar nicht bemerkt habe. 

Nordic Walking mit Rhizarthrose: Auf die Griffhaltung achten

Irgendwann begannen meine Daumengelenke zu schmerzen. Und so hat sich die Rhizarthrose eingeschlichen. Eines aber ist klar: Das Nordic Walking dürfte dafür sicherlich nicht die alleinige Ursache gewesen sein.

Laut Expertenmeinung gibt es für die Entstehung von Rhizarthrose verschiedene Gründe wie:

  • Überbelastung
  • genetische Faktoren
  • hormonelle Veränderungen

Alle diese Faktoren treffen bei mir zu:

  • Überbelastung durch die falsche Stockhaltung beim Nordic Walking
  • Überbelastung von Berufs wegen (als Journalistin zählen Schreiben und Tippen zu meinen wichtigsten Handgriffen)
  • ca. 22.000 Mal pro Tag setzen wir unsere Finger ein
  • Genetische Faktoren (die Hände meiner Mutter wäre dafür Zeugnis)
  • Beginn der hormonellen Veränderungen

 

Nordic Walking mit Arthrose: Ohne Stöcke gehts auch.

Nordic Walking und Arthrose müssen sich dennoch nicht gegenseitig ausschließen. Denn schließlich kommt es auf die Bewegung an. Für mich persönlich habe ich deshalb entschieden: Die Nordic Walking Stöcke bleiben daheim.

Ich bewege mich gerne weiterhin in der Natur, aber ohne Stöcke. Dadurch komme ich erst gar nicht in Gefahr, meine Daumengelenke zu überstrapazieren. Beim Skifahren und Langlaufen mit Arthrose bereitet mir der Stockeinsatz übrigens keine Probleme.

Dafür gibt es auch einen Grund: Bei diesen Sportarten greift man die Stöcke automatisch am Griff. Würde man die Daumengelenke in den Schleifen hängen lassen, wäre kein kraftvoller Stockeinsatz – für das Skifahren und Langlaufen nötig – möglich. 

Gott sei Dank leide ich nicht an Knie- oder Hüftarthrose. Wenn du daran leidest, solltest du beim Wandern stets Stöcke bei dir haben.

Achte bei Arthrose und Bewegung auf  folgende Punkte:

  • Vermeide möglichst das bergab Gehen mit Kniearthrose
  • Nutze Wanderstöcke, wenn du Arthrose in Hüfte und Knie hast
  • kein Brustschwimmen bei Knie- und Hüftarthrose
  • Konsultiere deinen behandelnden Arzt und/oder Physiotherapeuten
  • Mache ein Bewegungstraining nach Maß

 

Wie bewegst du dich? Hast du die für dich richtige Bewegung bereits gefunden? Trainierst oder bewegst du dich regelmäßig. Versuche neue Sportarten. Ich empfehle dir das Rudern (im Fitnessstudio oder in der Physiotherapie Praxis) möglich, wenn du Kniearthrose hast. 

 

Meine Tipps:

  1. Im Rahmen der Video-Serie mit Dr. Christian Hoser, Facharzt für  Orthopädie und Unfallchirurgie von der Innsbrucker Praxis Gelenkpunkt geht es um die Sportarten bei Arthose in Hüfte und Knie, die richtige Bewegung trotz Schmerzen, gezieltes Training u.v.m.
  2. Wenn du erfahren möchtest, wie Infiltrationen mit Kortison im Daumengelenk helfen, dann schau dir meine Beiträge zu diesem Thema an.
  3. Wie sind deine Erfahrungen mit Arthrose in den Daumengelenken? Ich verrate dir meine besten Tipps, damit es leichter wird!
  4. Welche Sportarten sind für Menschen mit künstlichen Gelenken empfehlenswert.
  5. Wenn du dich zum Thema Arthrose näher informieren möchtest und dich mit anderen Betroffenen austauschen möchtest, dann trete meiner Selbsthilfegruppe Arthrose Forum Austria – Hilfe, Infos, Tipps bei.

 

Hinweis: Die hier geteilten Informationen sollen zur Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz beitragen, ersetzen aber in keinem Fall die ärztliche Diagnose, Beratung und Behandlung.

 

Foto: Barbara Egger-Spiess

 

Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Newsletter anmelden - Arthrose Selbstmanagement stärken!

 Melde dich für den Newsletter an und erhalte monatliche Tipps. Mit der Anmeldung bestätigst du, dass deine Daten gespeichert werden. Du kannst dich jederzeit abmelden! Hier gehts zur Datenschutzerklärung.