Lifestyle

Hurra, die erste Rheumaschule ist da!

zuletzt aktualisiert am by tirolturtle

Hurra, die erste Rheumaschule ist da! Bei mehr als 400 Erkrankungen, die zum rheumatischen Formenkreis zählen, ist das eine sinnvolle Tiroler Initiative.

„Wir legen großes Augenmerk auf leicht verständliche Informationen und viele praktische Anleitungen zur Verbesserung bzw. Linderung der krankheitsbedingten Beschwerden sowie für einen besseren Umgang mit der Erkrankung“

… sagt OA Dr. Wolfgang Halder, FA für Innere Medizin und Leiter der Rheumaambulanz und Rheumastation an der Abteilung für Innere Medizin und Akutgeriatrie am LKH Hochzirl-Natters. Das klingt schon mal gut. Schließlich soll in die Schule gehen Spaß machen und das Gelehrte soll auch verstanden werden.

Mmm…? Schule? Lernen? Ja, ja, so ist es. In Tirol gibt es seit Oktober 2015 erstmals eine Schule für Rheuma. Ins Leben gerufen und initiiert vom Sozial-Medizinischen-Verein Tirol.

„In unserer mehr als 25-jährigen Vereinsgeschichte war es uns immer ein Anliegen durch Information und Aufklärung zur Gesundheitsförderung und Gesundheitserhaltung beizutragen“, erklärt Vereinsobmann Wolfang Halder die Beweggründe.

Die neue Rheumaschule ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Tiroler Fachärztinnen und Fachärzten für Rheumatologie. Das gemeinsame Ziel ist eine verbesserte Versorgung von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen. 

Rheumaschule: Überblick über den rheumatischen Formenkreis

Der rheumatischen Formenkreis umfasst mehr als 400 Erkrankungen. Die vier bis fünf wichtigsten Gruppen werden wiederum unterteilt in 

  • degenerative Gelenks- und Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Kniearthrose)
  • Weichteilrheumatismus (z.B. Fibromyalgie)
  • entzündlich-rheumatische Erkrankungen (z.B. rheumatoide Arthritis)
  • Knochenstoffwechselerkrankungen (z.B. Osteoporose) und
  • Pararheumatische Erkrankungen (z.B. Gicht).

 

Angesichts des „riesigen Durchmessers“ des rheumatischen Formenkreises könnte ein Schulbesuch also tatsächlich nicht schaden.

Die Tiroler Rheumaschule setzt dabei auf Information in Form von Vorträgen zu den verschiedenen Krankheitsbildern, Diskussions- und Fragerunden, Trainings- und Übungseinheiten, weiterführende Informationen durch Diätolog*innen, Therapeut*innen und Fachärzt*innen ergänzender Spezialgebiete.

Die Vorträge und Schulungsangebote richten sich besonders an Menschen mit rheumatischen Erkrankungen und deren Angehörige.

Weitere Infos und Termine gibt es auf der Homepage des Sozial-Medizinischen-Vereins Tirol.

Eine Übersicht und von mir recherchierte Liste über Rheuma, Arthritis und Arthrose Plattformen im Internet findest du hier: 

Rheuma, Arthritis, Arthrose: Plattformen für Betroffene

Hinweis: Die hier geteilten Informationen sollen zur Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz beitragen, ersetzen aber in keinem Fall die ärztliche Diagnose, Beratung und Behandlung.

Foto: Adobe Stock

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Newsletter anmelden - Arthrose Selbstmanagement stärken!

 Melde dich für den Newsletter an und erhalte monatliche Tipps. Mit der Anmeldung bestätigst du, dass deine Daten gespeichert werden. Du kannst dich jederzeit abmelden! Hier gehts zur Datenschutzerklärung.