Arthrose Gesundheitsurlaub Umhausen im Ötztal
Lifestyle

Arthrose Gesundheitsurlaub: Fortsetzung folgt!

Arthrose Gesundheitsurlaub: Fortsetzung folgt! So lautet meine ganz persönliche Bilanz nach der maßgeschneiderten Österreich-Premiere.

Arthrose Gesundheitsurlaub: Fortsetzung folgt! Das ist meine ganz persönliche Bilanz nach der Österreich-Premiere des ersten maßgeschneiderten Arthrose Gesundheitsurlaubs. Diese ziehe ich aus dem Feedback der TeilnehmerInnen des ersten Arthrose Gesundheitsurlaubs vom 15. bis 22. April 2018 im Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal sowie aus meinen eigenen Erfahrungen.

 

 

Wie du schon aus vorangegangenen Blogbeiträgen weisst, stand die Idee einen Arthroseurlaub im wunderschönen Tirol auf die Beine zu stellen, schon bei der Gründung meines Blogs im Jahr 2015 als Vision im Raum. Schneller als gedacht, wurde diese Idee Wirklichkeit und im April 2018 gemeinsam mit Hoteldirektor Michael Rupp und seinem engagierten Team im Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal in die Tat umgesetzt.

Wie es dazu gekommen ist, was alles für den ersten maßgeschneiderten Arthrose Gesundheitsurlaub Österreichs organisiert und geplant war, kannst du auch in diesen Blogbeiträgen nachlesen:

 

Ich fasse noch mal kurz zusammen: Exklusiv für den ersten kompakten Arthrose Gesundheitsurlaubs Österreichs hat das Team vom Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal folgendes Therapieangebot und Aktivitätenbündel geschnürt:

  • ärztliches Beratungsgespräch
  • Kälte- und Wärmetherapien
  • Fango, Fangokneten, Kaltmoor, Kaltrotlicht
  • Radonwannenbab, Radontrockenbad
  • Heilmassagen, Hydrojet
  • Unterwasser-Gymnastik (gemeinsam)
  • Entspannungsübungen (gemeinsam)
  • Mental-Workshop (gemeinsam)
  • Ernährungs-Workshop (gemeinsam)
  • geführte Wanderungen (gemeinsam)
  • optional gegen Gebühr zubuchbar u.a. Einzelcoachings Mental und Ernährung, Ganzkörperkältetherapie bei Minus 110 Grad in der Kältekammer, Tsunamed-Vitalfeldanalyse, BIA-Messung

 

Bei der Planung des ersten maßgeschneiderten Arthrose Gesundheitsurlaub Österreichs war mir wichtig, dass ein solches maßgeschneidertes Urlaubsangebot folgendes berücksichtigen sollte:

  • analoger statt digitaler gemeinsamer Austausch
  • gemeinsame Aktivitäten im Bereich Bewegung, Fitness
  • Bewusstseinsbildung für Ernährung
  • Steigerung der Kompetenz im Umgang mit der eigenen Gesundheit
  • Stärkung des persönlichen Arthrose Selbstmanagements
  • Anwendung der ©BlumenstraußTherapie* (*man pflückt sich seinen ganz persönlichen Strauss an Therapien)

 

Beim Organisieren des Vortragsprogramms habe ich darauf geachtet, dass die wesentlichen Gelenke „vertreten“ sind und die Vortragenden möglichst viel Hilfestellung und Informationen bieten.

  • Das Vortragsprogramm umfasste vier Workshops und Vorträge
  • mit führenden Kniespezialisten von der Universitätsklinik für Unfallchirurgie Innsbruck
  • mit der Vorsitzenden des Verbandes der PhysiotherapeutInnen Tirols
  • mit ExpertInnen für Rheumatologie und Arthrose
  • mit BloggerInnen und BuchautorInnen zum Thema künstliches Hüftgelenk
  • mit zertifizierter Hand- und Ergotherapeutin für Daumen- und Fingergelenke
  • aktuelles Wissen und Informationen über Arthrose und ihre Behandlungsmöglichkeiten
  • praktische Tipps aus den Bereichen Medizin, Physio- und Ergotherapie
  • authentische Berichte und persönliche Erfahrungen von Betroffenen

 

 

Arthrose Gesundheitsurlaub: Fortsetzung folgt!

Die Idee sich als Arthrose Betroffene im Rahmen eines gemeinsamen Gesundheitsurlaubs auszutauschen, einen Blumenstrauss an Therapien zu pflücken und gestärkt im Umgang mit dem Arthrose Selbstmanagement, wieder nach Hause zu fahren, hat glaube ich, gefruchtet. Die Rückmeldungen während des Arthrose Gesundheitsurlaubs und auch nachher in meiner Facebookgruppe Arthrose Forum Austria – Hilfe, Infos, Tipps haben dies eindeutig gezeigt.

 

Wenn du authentische Meinungen und Berichte über Österreichs ersten maßgeschneiderten Arthrose Gesundheitsurlaub nachlesen möchtest, dann komm am besten in meine Facebookgruppe Arthrose Forum Austria – Hilfe, Infos, Tipps. Hier kannst du dich über Arthrose und ihre Begleiterscheinungen austauschen, mit Betroffenen diskutieren und schon exklusiv vorab alles über neue Arthrose Gesundheitsurlaubs-Termine erfahren!

Meine  Miturlauber – wir waren insgesamt 14 an der Zahl, davon 6 aus meiner Facebookgruppe – können noch viel mehr über den Arthrose Gesundheitsurlaub erzählen wie ich.  Zwischen Therapien und Aktivitäten habe ich mich gerne um die Vortragenden und Gruppe gekümmert. Konnte also als eine Art „Arthrose-Animateurin“ nicht immer voll bei der Sache sein. Selbstverständlich kreisten meine Gedanken auch darum, ob alles gut geht und sich alle wohlfühlen werden.

Was mir ganz persönlich wichtig war, ist vollends aufgegangen: Wenn Menschen, die sich noch nie zuvor gesehen haben, gemeinsam Urlaub machen, birgt das auch Risiken. Das war mir bewusst. Ich denke da an Sympathien, an Gruppendynamik, an unterschiedliche Vorstellungen.

Doch davon war nichts zu spüren. Wir waren eine bunt zusammengewürfelte mit Betroffenen aus Tirol, aus Österreich, Deutschland und der Schweiz und äußerst sympathische Truppe. Für gruppendynamische Prozesse ist im Gesundheitsurlaub weder Zeit noch Raum. Das Therapieangebot ist umfangreich und damit ist jeder individuell beschäftigt, mit dem Angebot an sich und auch  wie sich die Therapien auswirken. Der eine benötigt nach den Therapien Ruhe, andere nutzen die therapiefreie Zeit zum Wandern, Schwimmen, Wellness, etc.

 

 

Die Abläufe im Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal und auch das Programm des Arthrose Gesundheitsurlaubs sind also dermaßen gestaltet, dass der Urlaub so individuell wie möglich bleibt und trotz gemeinsamer Aktivitäten KEIN Gruppenzwang herrscht. Wie kann man sich das vorstellen: Gemeinsam verbrachten wir Arthrose Urlauber das Frühstück, Mittag- und Abendessen. Und das in kleinen Grüppchen an 2er- und 4er-Tischen. An gemeinsamen Therapien für die Gruppe haben wir Mentales Coaching, einen Ernährungsworkshop, Heilgymnastik, Wassergymnastik und zwei Wanderungen absolviert. Man kann daran teilnehmen, muss aber nicht.

Natürlich aber ist eine Teilnahme sinnvoll, weil es nicht zuletzt ein gestecktes Ziel des ersten Arthrose Gesundheitsurlaubs war, dass wir gemeinsam einen Blumenstrauss an Therapien pflücken. An dieser Stelle auch meine Wertschätzung für das Therapieteam im Gesundheitshotel Umhausen unter der Leitung von Michaela Rupp. Das Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal ist gut gebucht mit privaten Gesundheitsurlaubern und auch mehrwöchigen Kurgästen. Da braucht es enorm viel Know-how und Erfahrung die Therapiepläne und -wünsche der Gäste unter einen Hut zu bringen.

Dass für uns Arthrose Gesundheitsurlauber ein individuelles Programm mit maßgeschneiderten Einzel- und Gruppentherapien sowie Aktivitäten geschnürt wurde, hielt ich im Vorhinein irgendwie für selbstverständlich. Schließlich ist das die Kernkompetenz eines Gesundheitshotels. Im Nachhinein als selbst Gesundheitsurlaubende und Therapiekonsumentin weiß ich es nun besser: Das war keine Selbstverständlichkeit und eine großartige Leistung vom Gesundheitshotel Umhausen und Hoteldirektor Michael Rupp und seinem Team, uns Arthrose Betroffenen den ersten Arthrose Gesundheitsurlaub in dieser Form zu ermöglichen.

Nicht zu vergessen an dieser Stelle: Das Preis/Leistungsverhältnis. Als Hoteldirektor Michael Rupp das Ärzte- und Knieteam der Universitätsklinik Innsbruck und die Vorsitzende des Physiotherapeutenverbandes Tirol nach ihrem Vortrag durch das Haus geführt hat, ließ er in einem Nebensatz fallen: „Man könnte sagen, wir sind Aldi-Med.“ Damit spielte er auf das deutsche Pendant zum österreichischen Lebensmitteldiscounter Hofer an. Diesen treffenden Vergleich habe ich mir gemerkt.

Was man im Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal für eine Pauschale zwischen 780,– und 850,– Euro als Gesundheitsurlabuer bekommt, ist durchaus eine Empfehlung wert. Inkludiert waren die Annehmlichkeiten eines Vier Sterne Hauses, Vollpension mit der täglichen Auswahl zwischen Vitalmenü, Low Carb, Basisch und Hausmannskost bei Mittag- und Abendessen, ein vielseitiges Aktivprogramm, Bade- und Saunalanschaft mit Innen- und Außenpool, finnische und Biosauna, Dampfbäder, Infrarotkabine, Fitnessraum- und Kraft- und Geräteraum.

In unserem Wochenprogramm enthalten waren zudem ein ärztliches Beratungsgespräch, 7 individuelle Kälte- oder Wärmetherapien, 5 allgemeine Gruppentherapien (Gymnastik, Unterwasser-Gymnastik, Workshops  Ernährung, Entspannung und Mental), zwei exklusiv geführte Wanderungen sowie die Teilnahme am vielseitigen Aktiv-, Gesundheits- und Unterhaltungsprogramm des Hauses (z.B. Morgengymnastik, sanftes Yoga, Kochworkshops in der Lehrküche „Das gesunde Fastfood“ und vieles mehr gegen einen Unkostenbeitrag von 5,– Euro.

Fanden einzelne Therapieangebote besonderen Zuspruch so konnten diese optional vor Ort dazu gebucht werden, wie z.B. ein zusätzliches Einzelcoaching zu den Themen Mental und Ernährung, Body-Composition, BIA-Messung und Beratung, Tsunamed-Vitalfeldanalyse, Bäder, Massagen, Packungen, Elektrotherapien, Ganzkörper-Kältetherapie -110 Grad, Kneipptreten, Inhalationen, u.v.m.

Mir persönlich haben die gemeinsamen Aktivitäten großen Spass gemacht. Das Feedback der Teilnehmer während der Woche und nachher haben gezeigt, dass die ausgewogene Kombination aus Einzel- und Gruppentherapien gut angekommen ist.  Da sich jeder seinen ganz persönlichen Blumenstrauss an Therapien gepflückt hat, haben wir uns zum Teil tagsüber kaum gesehen oder zwischen Tür und Angel in den Therapieräumlichkeiten. Und da auch die Essenszeiten jeder so konsumieren kann wie er oder sie möchte, gab es genügend Raum für Privatsphäre.

Immer alle anwesend waren bei den Vorträgen und Workshops. Dafür ein dickes Dankeschön! Zum einen an dieser Stelle an die Vortragenden, die an das Projekt geglaubt und gerne mitgemacht haben, an alle Arthrose Gesundheitsurlauber, die großes Interesse gezeigt haben und nicht zuletzt auch an die interessierten anderen Hotelgäste, die sich ebenfalls den ein oder anderen Vortrag angehört haben.

Arthrose Gesundheitsurlaub: Fortsetzung folgt!

Meine ganz persönlichen Eindrücke: Schon nach den ersten Tagen hat sich für mich herausgestellt, dass die Woche zu kurz sein wird, um alle Therapieangebote – auch außerhalb des gebuchten Pakets – ausprobieren zu können. Von den im Arthrose Paket enthaltenen Therapien – dieses Paket ist bei jedem Teilnehmer unterschiedlich, je nachdem ob z.B. Wärme- oder Kältetherapien gewählt werden – habe ich folgendes ausprobiert:

  • meine Hände eingepackt in Kaltmoor
  • Kaltrotlicht für das Daumensattelgelenk
  • das Radon-Trockenbad inklusive entspannendes autogenes Training
  • Hydrojet als Ganzkörpermassage
  • Heilmassagen
  • die Gruppentherapien mit Wassergymnastik und Heilgymnastik

Das mentale Coaching und das Ernährungscoaching habe ich aufgrund organisatorischer Verpflichtungen leider verpasst, bekam aber von den TeilnehmerInnen sehr positives Feedback dazu. Zum gebotenen Programm habe ich dazu gebucht Sanftes Yoga und eine Cranio-Sacral-Therapie. Yoga habe ich bereits in früheren Jahren einmal versucht und bin damit nicht „warm“ geworden. Auch der Versuch im Gesundheitshotel ging schief. Die Therapeutin war sehr einfühlsam und hat auf körperliche Gegebenheiten Rücksicht genommen. Sie kann nichts dafür: Yoga liegt mir nicht, ich mag es nicht und ich hake es jetzt endgülgit ab. Auch etwas was ich aus dem Gesundheitsurlaub mitnehme.

Wiederholen werde ich auf jeden Fall die Cranio-Sacral-Therapie. Diese arbeitet mit Ansätzen aus der Osteopathie, die ich sehr gut kenne und schon viele Jahre anwende bzw. darauf schwöre. Auch Therapeutin „Franziska“ dürfte ein absoluter Profi auf ihrem Gebiet sein. Die Cranio-Sacral-Therapie habe ich für mein ganzheitliches Wohlbefinden gebucht. Weniger für die Rhizarthrose. Natürlich aber haben wir während der Therapie über die Rhizarthrose gesprochen. Da zauberte Franziska die Push Ortho Daumenorthese aus eine Schublade hervor. Die Schiene hat sich eine Teilnehmerin des Arthroseurlaubs und ich auch zwischenzeitlich besorgt. Aber dazu in einem nächsten Blogbeitrag mehr.

Angenehm fand ich, dass man den Fitness- und Geräte-Trainingsraum frei benützen darf, sofern nicht besetzt. Das habe ich ausgenützt und täglich entweder im Kraft- oder Fitnessraum mein Workout mit Theraband und Körper-Eigengewicht für meinen Rücken und für mein individuelles Krafttraining absolviert.

Angenehm fand ich, dass es im Therapiebereich des Gesundheitshotels Umhausen mehrere angenehm gestaltete Wartebereiche gibt. Ist man für eine Heilmassage angemeldet, kann man sich die Zeit vertreiben und einstweilen vorab eine der Physiotherm Wärmeliegen benutzen. So kommt man bereits in den Muskeln etwas gelockert beispielsweise zur Heilmassage. Riesenglück hatten wir mit dem Wetter. Mitte April bis zu 30 Grad. Daher konnten wir nicht nur im freien Schwimmen, was natürlich auch bei Minusgraden ginge, sondern uns auch im Badeanzug auf der Sonnenliege im Freien aufhalten. Wermutstropfen dabei: der ansprechende Wellnessbereich mit zwei Saunen, zwei Dampfbädern und Infrarotkabine blieb mehr oder weniger ungenutzt.

Sehr schön waren die zwei geführten Wanderungen mit der Gruppe. Wir sind einmal direkt vom Hotel bis unterhalb des Stuibenfalls und über Umhausen zurück zum Hotel gewandert. Die zweite Wanderung führte die Gruppe zum Pipurger See. Alle waren begeistert. Fotos und Eindrücke davon gibts genügend in meiner Facebookgruppe Arthrose Forum Austria – Hilfe, Infos, Tipps. Einfach nur zum Knuddeln war Wanderführer Alois. Wenn man mit ihm Wandern geht, scheint die Sonne. Auch wenns keine gäbe.

Alois hat uns spannende Geschichten erzählt und uns gute Wandertipps gegeben. Am vorletzten Urlaubstag haben sich einige aus der Gruppe – in dem Falle die Mitglieder meiner Facebookgruppe – noch zu einer dritten Wanderung aufgemacht. Diesmal ohne Alois. Gemeinsam haben wir die über 500 Stufen hinauf zu Tirols höchstem Wasserfall, dem Stuibenfall, in Angriff genommen. Auf dem Rückweg haben wir einen etwas steil abfallenden Weg erwischt. Das war für die Knie einiger Teilnehmer belastend. Belohnt haben wir uns mit einem späten Mittagessen in der Krone im Umhausen. Tipp: ein gutbürgerliches Tiroler Wirtshaus erster Güte!

 

Arthrose Gesundheitsurlaub Golfen in Mieming

Ein wunderschöner Urlaubstag im nahegelegenen Golfpark Mieminger Plateu: hier golfen ein künstliches Knie, zwei künstliche Hüften und zwei Hände mit hochgradiger Rhizarthrose 😉

Zu einem Urlaub gehört auch ein Ausflug in die näher Umgebung. Mein ganz persönliches Highlight war das gemeinsame Golfen mit meiner besseren Hälfte mit künstlichem Kniegelenk Erich Spiess und Bloggerin Heidi Rauch. Die Münchner Journalistin spielt mit zwei künstlichen Hüftgelenken großes Golf. Wir hatten am im Golfpark Mieminger Plateau eine traumhaften Golftag.

Arthrose Gesundheitsurlaub: Fortsetzung folgt!

Das Vortrags – und Workshopprogramm des ersten maßgeschneiderten Arthrose Gesundheitsurlaubs ist gut angekommen. Dazu habe ich von den TeilnehmerInnen aber auch Hotelgästen, die sich die Vorträge angehört haben, Feedback eingeholt. Den Auftritt des „Trios“ mit den Ärzten und Kniespezialisten Dr. Ralf Rosenberger und Dr. Christoph Raas gemeinsam mit Physiotherapeutin und Psychologin Monika Peer-Kratzer fanden die Zuhörer äußerst informativ und spannend. Einen sehr authentischen Auftritt haben Peter Herrchen, Buchautor und Blogger (Endoprothese und Sport) und Admin unserer befreundeten Facebookgruppe TEPFIT – Fit mit künstlichen Gelenken (Hüfte und Knie) sowie Heidi Rauch, Buchautorin und Bloggerin (Titanhüfte) im Rahmen ihre Buchpräsentation „Mut zur neuen Hüfte“ geliefert.

 

Arthrose Gesundheitsurlaub Vortrag mit ExpertInnen

Michael Rupp, Direktor Vivea Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal, Dr. Ralf Rosenberger, Kniespezialist an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie Innsbruck, Monika Peer-Kratzer, Physiotherapeutin, Psychologin und Vorsitzende des Verbandes der Physiotherapeuten Tirols, Dr. Christoph Raas, Kniespezialist an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie Innsbruck, Barbara Egger, Arthrose Bloggerin Tirolturtle und Gründerin Arthrose Forum Austria Foto: tirolfoto/Erich Spiess

 

Arthrose Gesundheitsurlaub Arthrose Blogger und Buchautoren Heidi Rauch und Peter Herrchen

Michael Rupp, Direktor Vivea Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal, Arthrose Bloggerin Barbara Egger von Tirolturtle und Gründerin Arthrose Forum Austria mit den Bloggern und Autoren des Buches „Mit zur neuen Hüfte“. Heidi Rauch bloggt auf Titanhüfte. Peter Herrchen bloggt auf Endoprothese und Sport und ist Gründer der größten deutschsprachigen Facebookgruppe für Menschen mit künstlichen Gelenken. Foto: tirolfoto/Erich Spiess

 

Arthrose Gesundheitsurlaub mit Hand- und Ergotherapeutin Katharina Frey und Arthrose Bloggerin Barbara Egger

Katharina Frey, zertifizierte Handtherapeutin und Ergotherapeutin mit Praxis in Schwaz in Tirol mit Bloggerin Barbara Egger von Tirolturtle und Gründerin Arthrose Forum Austria Foto: tirolfoto/Erich Spiess

 

Schön war es zu sehen, wie engagiert sich die Vortragenden in das Pilotprojekt eines ersten maßgeschneiderten Arthrose Gesundheitsurlaubs eingebracht haben. So auch Handtherapeutin und Ergotherapeutin Katharina Frey, die mit ihren Praxisutensilien nach Umhausen gekommen ist, und die Teilnehmer ein Paraffinbad, ein Rapsbad oder ein Linsenbad mit ihren Händen nehmen liess,  uns mit vielen praktischen Übungen zeigte, wie wir uns unserer Fingerfertigkeit bei Arthrose erhalten können. Dazu in einem späteren Blogbeitrag mehr.

Zum Abschluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Dieser Blogbeitrag enthält keine Werbung oder Affiliate Links. Den Gesundheitsurlaub habe ich auf eigene Kosten absolviert.

 

Fotos: tirolfoto/Erich Spiess, Videos: Barbara Egger

 

Previous Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply