Arthrofibrose am Knie behandeln und heilen
Arthrofibrose

Arthrofibrose am Knie behandeln und heilen Teil 1

Zuletzt aktualisiert am 9. November 2021 von tirolturtle

Arthrofibrose am Knie behandeln: Wichtig ist die exakte Abklärung und ganzheitliche Therapie, sagen die Innsbrucker Gelenkspezialisten Dr. Ralf Rosenberger und Dr. Thomas Achammer.

Was ist Arthrofibrose und wie kann man Arthrofibrose am Knie behandeln? Um diese Fragen zu klären, ist es für Betroffene wichtig zu wissen, was hinter dem Begriff Arthrofibrose steckt.

Ich habe dazu die Innsbrucker Gelenkspezialisten Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger, Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie und Dr. Thomas Achammer, Facharzt für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie – Praxis Ortho Unfall Tirol in Innsbruck  und Belegärzte an der Privatklinik Hoch-Rum – Sanatorium der Kreuzschwestern, befragt.

Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger sagt: 

Arthrofibrose ist die Bezeichnung für eine bei Patienten und Behandlern gefürchtete krankhafte Vermehrung von Bindegewebe in einem Gelenk.

Ausgelöst durch einen übermäßigen Entzündungsprozess kann sie nach einer Operation zu einer ausgeprägten Funktionseinschränkung des betroffenen Gelenks führen, gepaart mit Schwellung, Rötung, Ergussbildung und Schmerzen.

Die Krankheitsentstehung ist bisher zwar nicht eindeutig geklärt.

Störungen im vegetativen Nervensystem  dürften aber eine große Rolle spielen.

Als potentielle Risikofaktoren für die primäre Arthrofibrose angesehen werden zudem eine genetische Prädisposition,

Rauchen, Physiotherapie über die Schmerzschwelle, zu frühzeitiges Muskeltraining nach einer Operation,

Voroperationen oder eine bereits präoperativ stark eingeschränkte Beweglichkeit am betroffenen Gelenk.

Die Symptome treten eher zeitnah nach einer Operation auf.

 

Wie Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger im Interview für meinen Blog weiters erklärt, beruht die sekundäre Arthrofibrose meist auf mechanischen Faktoren wie die Lockerung oder Fehlpositionierung eines Implantats.

Erste Symptome würden sich hier manchmal erst Monate oder Jahre nach der Operation bemerkbar machen. Die Gelenkspezialisten Priv. Doz. Dr.Ralf Rosenberger und Dr. Thomas Achammer raten daher: 

Für den therapeutischen Erfolg entscheidend ist in jedem Fall eine exakte Abklärung des Patienten!

Da die Ursache für Arthrofibrose so vielfältig ist, bedarf es eines entsprechend breitentherapeutischen Ansatzes und viel Erfahrung.

Denn Dank des multimodalen Therapieansatzes der Integrativen Medizin könne vielen Arthrofibrose Patienten heutzutage geholfen werden.

 

Arthrofibrose am Knie behandeln: Mein Mann ist betroffen

Aktuell behandeln die Gelenkspezialisten Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger und Dr. Thomas Achammer einen nicht alltäglichen Arthrofibrose-Fall.

Der Patient, mein Mann, hat seit 2009 eine Teilprothese im rechten Kniegelenk. Im Mai 2019 erhielt er eine Totalendoprothese im linken Kniegelenk eingesetzt.

Nach erfolgreicher OP im Mai 2019, ersten Therapiemaßnahmen und einer erreichten Beugung von 95 Grad, verschlechterte sich der Zustand des Knies in den Wochen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus und vor allem in der Reha zusehends.

Das Gewebe rund um das Knie entzündete sich immer stärker, das Knie war ständig geschwollen und „heiß“, der Bewegungsradius wurde immer geringer.

Damit einher ging eine schlechte psychische Verfassung des Patienten. Schließlich sollte das neue Knie den jahrelangen Leidensdruck verringern, ja wenn möglich beenden.

Arthrofibrose am Knie behandeln: Reha ungünstig?

Die sechs Wochen nach der OP angetretene, dreiwöchige Reha brachte meinem Mann keine Besserung. Ganz im Gegenteil. Am Ende der Reha stand eine Beugung von 65 Grad.

In seinem Bewegungsradius beeinträchtigt, wendete sich mein Mann an seinen Operateur Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger. Gemeinsam mit Orthopäde Dr. Thomas Achammer und Physiotherapeut Mathias Nagl von der Therapie am Berg Isel, schnürten die Experten ein maßgeschneidertes Behandlungskonzept:

  • Um dem Entzündungsprozess entgegenzuwirken, wurden zuerst spezielle Medikamente verabreicht
  • und das tägliche Trainingsprogramm heruntergefahren, um Stress vom Kniegelenk zu nehmen.
  • Ab sofort standen osteopathische Heilverfahren im Vordergrund, um die Überaktivität im vegetativen Nervensystem zu reduzieren.
  • Ergänzend kam eine gelenkschonende medizinische Trainingstherapie und klassische Physiotherapie mit Lymphdrainage zum Einsatz.
  • In dieser Phase ist es entscheidend, dass der Patient über Krankheitszusammenhänge gut informiert ist und aktiv in die Therapiegestaltung mit eingebunden wird, sind sich alle Beteiligten einig.
  • Aus Sicht der ganzheitlich ausgerichteten Medizin kommen zusätzlich Erkenntnisse aus der Ernährungslehre, psychologische Methoden, Heilmittel aus der Naturheilkunde und Elemente asiatischer Bewegungslehren wie Qi Gong oder Yoga individuell zum Tragen.

Was Betroffene wissen sollten: Sind die vielfältigen Möglichkeiten einer konservativen Therapie ausgeschöpft, rückt die chirurgische Revisionsoperation in den Fokus. Dazu informiert Priv. Doz Dr. Ralf Rosenberger: 

Manchmal reicht für die Wiederherstellung eines guten Bewegungsumfanges bei Arthrofibrose eine minimalivasive Arthroskopie aus.

Ansonsten werden die Vernarbungen im Gelenk und an der Oberschenkelmuskulatur im Rahmen einer offenen Operation gelöst. Der Fachbegriff dafür lautet Arthrolyse.

Ist das Implantat gelockert oder fehlplatziert, muss das Implantat gewechselt werden.

Dies ist aber bei meinem Mann nicht der Fall. Die Prothese sitzt wie angegossen und macht keinerlei Probleme. Hätte sich keine Arthrofibrose entwickelt, hätte mein Mann wohl schon viel eher Schmerzlinderung und Bewegungsfreiheit erfahren können.

Deshalb raten die Gelenkspezialisten Dr. Ralf Rosenberger und Dr. Thomas Achammer: 

Die auf den Patienten maßgeschneiderte Behandlung der Arthrofibrose gehört in die Hände von Spezialisten!

 

Arthrofibrose am Knie behandeln: die Faustregel

Es gilt folgende Faustregel: Arthrofibrose Betroffene sollten sich sehr gut informieren. Zum einen braucht es ein maßgeschneidertes Therapiekonzept, das ausschließlich von den behandelnden Ärzten und Therapeuten in Abstimmung mit dem Patienten erstellt und überwacht werden soll.

Sind operative Eingriffe bei Arthrofibrose nötig, dann ist es laut Priv. Doz. Dr. Ralf Rosenberger dringend angeraten, sich an Gelenkspezialisten zu wenden, die mit schmerzhaften Prothesen, Arthrofibrose und Wechseloperationen große Erfahrung haben.

 

Edit November 2019:

Der Zustand des von Arthrofibrose betroffenen Kniegelenks hat sich grundlegend verbessert. Mein Mann hat alle Therapieanweisungen konsequent befolgt, sich aktiv beteiligt und das Therapiekonzept um einen individuellen Blumenstrauß ergänzt.

  • Zum einen absolvierte mein Mann im August 2019 einen einwöchigen Arthrose Gesundheitsurlaub im Vivea Gesundheitshotel Umhausen im Ötztal 
  • Im Gesundheitsurlaub wurde das bisher Erreichte fortgesetzt und das sanfte Programm um
  • Lymphdrainagen, Unterwassergymnastik und Cranio-Sacral-Therapien ergänzt.

 

Seit Herbst 2019 kümmert sich zusätzlich zum behandelnden Ärzte-Team rund um Dr. Thomas Achammer und Dr. Ralf Rosenberger  auch die Innsbrucker Ärztin für physikalische Medizin, Dr. Regina Stemberger von der PKA Innsbruck um den Patienten.

Da die PKA-Innsbruck über ein umfangreiches therapeutisches Angebot verfügt, wurden die bisherigen Maßnahmen um folgende ergänzt:

  •  Neuraltherapie
  • Akupunktur
  • Kohlensäurebäder

Dazu ist in der österreichischen Kronenzeitung in der Beilage Krone Gesund am Samstag, dem 27. Juni 2020 folgender Artikel erschienen. Hier der Link zum PDF Artikel Kronenzeitung: Arthrofibrose Neuraltherapie

Somit hat das Gesamtpaket aus

  • Osteopathie
  •  Lymphdrainagen
  • sanfte Physiotherapie
  • Cranio-Sakral-Therapie
  • sanfte Unterwassertherapie
  • antientzündlicher Ernährung
  • Topfenwickel
  • Einnahme von speziellen entzündungshemmenden Medikamenten
  • Neuraltherapie und
  • Akupunktur
  • Hometrainer (in Folge E-Bike und Golfen)

eine äußerst positive Wirkung gezeigt. 

Die Beugung des Kniegelenks liegt aktuell bei 110 Grad. An Bewegung ist bereits das Sitzfahrrad möglich sowie erste Einsätze am Hometrainer.

Ein erneuter operativer Eingriff ist deshalb fürs Erste abgewendet. Der therapeutische Erfolg hat dazu geführt, dass sich auch der Gesamtzustand des betroffenen Patienten deutlich verbessert hat.

Als nächste Maßnahmen stehen konsequente Gewichtsabnahme und eine langsame Steigerung des Bewegungstrainings auf dem Programm.

Wie der Behandlungserfolg im geschilderten Fall weitergeht und wie auch mein Mann aktiv zum Heilungserfolg durch sein ganz persönliches Arthrose Selbstmanagement beigetragen hat, kannst du im Blogbeitrag Arthrofibrose am Knie behandeln und heilen (Teil 2) nachlesen.

Arthrofibrose am Knie behandeln und heilen Teil 2

Lies gerne auch den Beitrag zur Frage: Was ist Arthrofibrose? Was tun bei Arthrofibrose? Wie sehr kann Arthrofibrose den Bewegungsradius von Betroffenen einschränken und welche Auswirkungen hat ein „verklebtes“ Gewebe?

Was ist Arthrofibrose? Was tun bei Arthrofibrose?

Arthrofibrose am Knie behandeln: Was tut sich in der Forschung:

In Deutschland beschäftigt sich u.a. Dr. med. Philipp Traut, Orthopädische Beratung und Begutachtung mit Praxis in Bad Oeynhausen intensiv mit dem Thema Arthrofibrose.

Auf der Homepage von Dr. Philipp Traut stehen zahlreiche Fachartikel zum Thema Arthrofibrose als Download zur Verfügung. So werden zum Beispiel Themen behandelt, wie die primäre Arthrofibrose nach Knieendoprothetik.

Dr. Philipp Traut fasst auf seiner Homepage folgendermaßen zusammen: 

„Auch in der Orthopädie und Unfallchirurgie entwickelt sich besonders nach Knieoperationen (Gelenk- oder Kreuzband-Ersatz) in etwa 10 Prozent eine Arthrofibrose, die zu deutlichen Funktionseinschränkungen im Alltag und Beruf mit oft erheblichen Schmerzen führt. Bisher wird diese schwerwiegende Komplikation oft zu selten und zu spät diagnostiziert, sodass es zu langen Krankheitsphasen und frustanen physiotherapeutischen sowie operativen Behandlungen (Narkosemobilisationen, Arthrolysen) kommt.

Das wichtigste Ergebnis der Fibroseforschung belegt, dass mechanische Dehnung der Fibroblasten (narbenbildende Zellen) zu deren Aktivierung führt mit vermehrter Produktion der Xylosyltransferase (XT), dem Enzym, dass für die normale aber auch für die überschiessende Vernarbung verantwortlich ist. In der aktuellen Nachbehandlung in Klinik und Rehabilitation werden diese Forschungsergebnisse noch zu wenig berücksichtigt.

Weiterhin findet die autonome/vegetative Steuerung der Heilungsprozesse noch zu wenig Beachtung, sodass wichtiges therapeutisches Potential nicht genutzt werden kann. Verringerung von Dysbalancen im sympathischen und parasympathischen System durch geeignete physiotherapeutische Maßnahmen können ursächlich die Heilungsprozesse positiv beeinflussen.“

 

Meine Link-Empfehlungen für vertiefende Informationen zu Arthrofibrose:

 

Möchtest du dich mit anderen Betroffenen darüber austauschen, dann trete meiner digitalen Selbsthilfegruppe Arthrose Forum Austria – Hilfe, Infos, Tipps bei. 

Bei medizinischen Fragen zum Thema Arthrofibrose stehen die Innsbrucker Fachärzte Priv.-Doz. Dr. Ralf Rosenberger und Dr. Thomas Achammer von der Praxis Ortho Unfall Tirol gerne zur Verfügung.

Betroffene können sich direkt per Telefon-Nr. +43 664 36 400 67 an die Experten wenden. 

Hinweis: Die hier geteilten Informationen sollen zur Stärkung der persönlichen Gesundheitskompetenz beitragen, ersetzen aber in keinem Fall die ärztliche Diagnose, Beratung und Behandlung.

Foto: Adobe Stock

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Falkner Margret 24. Oktober 2019 at 22:40

    Bei mir ist es jetzt am 9. August 1 Jahr gewesen, dass ich ein neues Knie bekommen habe.
    Ich habe immer wieder Schmerzen u. Entzündungen im Knie. Auch habe ich viel Wasser in den Beinen, aber hauptsächlich im operierten Knie. Das Knie ist auch Großteils sehr geschwollen, aber nicht immer, speziell, wenn ich wandern war. Das Abwärtsgehen
    macht mir sehr große Mühe. Ich muss jetzt jeden 2. Tag eine Entwässerungstablette
    nehmen! Ich habe nach der OP viel zu viel gemacht. Was kann ich jetzt noch für eine Verbesserung des Knies machen

    • Reply tirolturtle 29. Oktober 2019 at 9:59

      Liebe Margret,
      Wie im Beitrag beschrieben, hilft manchmal „weniger als mehr“. Sprich das Knie nicht noch weiter reizen. Sanfte Osteopathie, Lymphdrainagen, sanfte Unterwasserherapie (nicht zu warmes Wasser!), keine großen Anstrengungen und Reizungen. Einfach mal das Knie erholen lassen und Geduld haben. Klingt natürlich einfacher als es ist. Bleibe aber dran und besprich mit behandelndem Arzt, den Therapeuten, etc. was an sanften Methoden alles möglich ist. Pflück dir deinen Strauß! Auch Akupunktur, etc. wäre eine Möglichkeit.

  • Reply Barbara de Haan 2. Juni 2021 at 11:58

    Liebe Barbara
    Lange habt ihr nichts von mir gehört. Ich würde zur stillen Mitleserin. Was mir nach meinem ganzen Werdegang echt gut tat. Nun scheint es mit der Ruhe vorbei. Extreme Schmerzen aus dem Nichts in der linken Knie Prothese. Nächste Woche Termin beim Spezialisten im KH der mich operiert hat.
    Hausarzt meint, es besteht die Möglichkeit, dass sich Gewebe im künstlichen Gelenk eingeklemmt hat.
    Nun mache ich mich auf deinem Blog schon mal schlau…..
    Frage die ich hätte ist: Kann eine Arthrofibrose auch erst 7 Jahre nach K-Tep entstehen?

    • Reply tirolturtle 19. Juni 2021 at 5:52

      Liebe Barbara, einerseits schön, dass es eine längere Phase gab, in der wir von dir nichts gehört haben. Denn das bedeutet ja im Umkehrschluss, dass es eine positive Phase war, was die Arthrose betrifft. Umso mehr tut es mir leid, dass sich der Status jetzt wieder verändert hat. Ich kann mir – natürlich aus Laiensicht – nicht wirklich vorstellen, dass hier „plötzlich“ eine Arthrofibrose ausgebrochen sein soll. Wie ist denn dein Termin beim Spezialisten verlaufen? Ich wünsche dir Alles Gute und drücke dich!

  • Reply Claudia 22. Oktober 2021 at 10:48

    Hallo , ich bin eine 44 jährige Sportlehrerin und hatte bei einem kleinen Unfall mit Hund eine Patellaluxation mit knöchernem Abriss. Es erfolgte eine OP , bei der die gerissenen Bänder wieder angenäht und auch das abgeschlagene Stück der Kniescheibe wieder angenäht wurden. Kurze Tage nach der OP konnte ich schon nicht sitzen, nicht beugen . Ich habe kein künstliches Gelenk . Mein Arzt riet, in der Beugemaschine wieder und wieder zu trainieren . Mein Beugeradius von 45 Grad verringerte sich . Meine Physiotherapeutin hat dann den Verdacht der Arthrofibrose geäußert – mein Arzt hat es abgetan . Nun hab ich Dr. Traut aufgesucht , der dies bestätigt hat. In 3 Wochen fahre ich zur Reha nach Bad Westernkotten – hab wahnsinnige Angst vor der neuen Umgebung , weil ich auf 90% Hilfe angewiesen bin. Meine Muskulatur im betroffenen Bein ist sehr verkümmert , weshalb das Krücken – laufen größte und ängstliche Anspannung für mich ist . Darf ich keine Übungen zum Muskelaufbau zu Hause machen und mein Knie auch nicht leicht in den Zug / das schraubstockgefühl fallen lassen ( sind dann vielleicht 20 Grad oder etwas mehr ) ? Ich weiß nicht, was ich tun darf und was nicht . Beim 3 minütigen Gehen mit Krücken zu Hause hab ich das Gefühl , dass das Knie anschwillt … weiter üben oder nicht ? Wieviel Belastung darf aufs Bein?
    Ich bin emotional sehr angeschlagen …. Hab 2 Kinder … keine Oma und Opa und will doch wieder gesund werden . An wen kann ich mich wenden ? Hab schon den Arzt gewechselt – aber keiner kennt sich mit Arthrofibrose aus .. ich wohne in Hannover ….

    • Reply tirolturtle 14. November 2021 at 11:35

      Liebe Claudia, ich kann das alles gut nachvollziehen, was du schreibst. Auch meine bessere Hälfte wäre vollkommen hilflos und ohnmächtig der Diagnose „Arthrofibrose“ ausgeliefert gewesen. Warum: weil es auch meine/unsere Erfahrung ist, dass das Thema Arthrofibrose wenig Beachtung findet, bisweilen nicht richtig oder gar nicht diagnostiziert wird. Knie-Reha Programme laufen in der Regel nach Schema ab. Individuelle bzw. eine ganzheitliche Behandlung sind eher die Ausnahme. Ich nehme an, du hast inzwischen die Reha in Bad Westernkotten angetreten. Schreibe doch gerne, wie es dir dort ergangen ist. Ich hoffe, dort hat man dir weiterhelfen und dir Ängste und Unsicherheiten nehmen können. Apropos Unsicherheit: In der ganzheitlichen Behandlung spielt der/die PatientIn eine wesentliche Rolle. Daher kann ich die Antwort auf alle deine Fragen in etwa so zusammenfassen: Das Knie hat ein Trauma und es muss gehört werden. Du selbst merkst, spürst, hörst hinein, was dem Knie guttut und was nicht. Mein Mann konnte z.B. im Laufe seiner Arthrofibrose-Genesung und ganzheitlichen Behandlung sogar spüren, welche Wassertemperatur im bei der Reha im Wasser guttat und welche nicht (sprich besser im kalten See und gar nicht gut im warmen, beheizten Therapiepool – das zog sofort eine Schwellung des Knies nach sich)… und, und… d.h. du selbst bist die wichtigste Person in der Heilung. Vertraue dir. Hab auch keine Angst auf Krücken zu gehen oder das Knie zu belasten. Habe auch keine Angst, dem Physio zu sagen, dass man bei Arthrofibrose nicht hart in das Knie hineinarbeiten soll, stattdessen eine osteopathische Behandlung sanfter ist. Eine Beugemaschine ist aus unserer persönlichen Erfahrung kontraproduktiv. Am meisten wünsche ich, dass du eine vertrauensvolle Behandlung und Team hast aus Ärzten,Physio, etc. , die sich gegenseitig abstimmen. Auf alle Fälle sollte das Knie nicht neuerlich traumatisiert werden und zur Ruhe kommen. Ich hoffe auch, du konntest, deine 2 Kinder während der Reha gut versorgt wissen und ich wünsche dir Optimismus und Kraft, dass dein Knie wieder gesund wird. Alles Gute inzwischen und lass von deinem hoffentlich Fortschritt hören.

    Leave a Reply