Kann Knorpel nachwachsen? Blogbeitrag über das Buch "Die Arthrose Lüge" von Liebscher und Bracht
Expertenwissen

Liebscher und Bracht Arthroselüge: Kann Knorpel nachwachsen?

Wer sich über Arthrosetherapien informieren möchte, stößt unweigerlich auf Liebscher und Bracht und die Arthroselüge.

Wer sich über Behandlungsmöglichkeiten von Arthrose informieren möchte, wird früher oder später auf die nach Eigendefinition „Schmerzspezialisten“ Liebscher & Bracht stoßen. Auf deren Homepage gibt es unter dem Link „Schmerzlexikon“, ebenso wie auf dem Liebscher & Bracht YouTube Kanal eine Fülle an Erklärungen, Anleitungen und Übungen bei Schmerzzuständen, insbesondere auch bei Arthrose. Kürzlich ist das Buch „Die Arthrose Lüge“ (Goldmann Verlag) von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht erschienen.

…kann bereits degenerierter Knorpel nachwachsen?…

In diesem Buch geht es um Arthrose als ein „vermeintlich nicht heilbares Schicksal“ und der Ansicht von Liebscher & Bracht, dass mit speziellen Übungen und einer gezielten Ernährung „bereits degenerierter Knorpel nachwachsen kann“. Den uns Betroffenen – so auch mir – bekannten Arthroseschmerz bezeichnen Liebscher & Bracht als „Spannungsschmerz des umliegenden Gewebes“. Das Buch beinhaltet Übungen und Ernährungsempfehlungen und ist bereits vor Veröffentlichung am 16. Oktober 2017 in den Top 100 der Amazon Bestsellerliste gelandet.

Die Liebscher & Bracht Schmerztherapie geht davon aus, dass nicht der Verschleiß oder Schädigungen Schmerzen verursachen, sondern muskulär-fasziale Fehlspannungen. Diese würden zu sogenannten Alarmschmerzen führen, mit denen das Gehirn den Körper vor Schädigungen warnen will. Oder anders gesagt: Durch einseitige Nutzung entstehen laut Liebscher & Bracht verspannte und verkürzte Muskeln, die im Gehirn Reaktionsmuster auslösen und sich in Folge als Schmerz und Blockade in Muskeln und Faszien zeigen. Hier setzt nun die Liebscher & Bracht Schmerztherapie an.

Roland Liebscher-Bracht in der ORF-Sendung Konkret

Am 13. November 2017 war Roland Liebscher-Bracht in der ORF-Sendung Konkret zu Gast und sagte im O-Ton dazu: „Unsere Therapie baut darauf auf, Schmerzen zu beseitigen und Arthrose wieder in die Heilung zu bringen. Wir haben am Körper des Menschen 72 Punkte an den Knochen definiert. Das sind Schaltstellen, die direkt ins Gehirn wirken (das weiß die Hirnforschung) und dort können die ganzen Spannungen abgebaut werden und zwar in einem Sekundeneffekt und zwar meist schon in der ersten Behandlung. Was dazu führt, dass die Schmerzen verschwinden.“

Der Liebscher & Bracht Ansatz geht dazu noch einen Schritt weiter und spannt damit auch den Bogen zum Buch “Die Arthrose Lüge“. In der ORF-Sendung Konkret wird dazu anschaulich das Beispiel einer Betroffenen mit Kniearthrose vierten Grades gezeigt. Roland Liebscher-Bracht führt gemeinsam mit der Patientin eine Übung vor: Die Betroffene liegt am Bauch und soll die Ferse des schmerzhaften Beines/Knies zum Gesäß bringen. Das schafft die Patientin (noch) nicht. Roland Liebscher-Bracht erklärt dazu, dass noch zu viel Spannung herrscht. Und wenn – bildlich gesprochen – die Ferse schon am Gesäß wäre, dann hätte die Betroffene die ganzen Probleme nicht und auch niemals bekommen.

Überhaupt spiele das Knochengerüst zwischen Ober- und Unterschenkel bzw. die Vorderseite des Oberschenkels und die Wadenmuskulatur eine große Rolle, wie Roland Liebscher-Bracht in der ORF-Sendung weiters erklärt. „Wenn beide zu viel Spannung haben, dann wird das Knie aufeinander gezogen und dort entsteht die Arthrose als eine Begleiterscheinung der Schmerzen. Also diese kausale Verknüpfung Arthrose tut weh, ist ein Riesenirrtum. Dass die Spannung die Arthrose hervorruft und gleichzeitig auch die Schmerzen, das ist die Realität“, sagt Roland Liebscher-Bracht in der Sendung.

Kann Knorpel nachwachsen? L&B sagt Ja

Dazu zitiert Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht in der ORF-Sendung eine holländische Studie, die belegen soll, dass „wenn die Spannungen beseitigt sind und die Schmerzen ebenfalls, dann ist der Platz wieder da, dass sich hyaliner Knorpel wieder aufbauen kann. Da ist kein Zweifel dran, auch wenn es viele andere Studien geben mag.“ In der ORF-Sendung vom 13.11.2017 wird dazu die gegenteilige Meinung von Prof. Dr. Bernd Stöckl, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (ÖGO) verlesen.

Kann Knorpel nachwachsen? ÖGO sagt Nein

Im O-Ton lautet das ÖGO-Statement: „Die Aussage von Liebscher & Bracht, dass Arthrose heilbar sei, ist schlicht falsch. Tatsache ist vielmehr, der menschliche Körper kann einen Knorpel nur durch einen Faserknorpel ersetzen, welcher nicht mehr die Elastizität des ursprünglichen Knorpels hat. Dieser ist nicht mehr so stoßelastisch, was zu einem Fortschreiten der Arthrose führt. Das Wichtigste ist, dass der Patient in Bewegung bleibt insbesondere aktiv. Therapeuten können durch verschiedene Techniken Verklebungen lösen und dadurch Schmerzsymptome lindern bis beseitigen. Auch Nahrungsergänzungsmittel haben keinen nachgewiesenen Nachweis zur Heilung oder Verzögerung der Arthrose.“

Roland Liebscher-Bracht antwortet auf das ÖGO-Statement während der TV-Sendung mit den Worten: „Wir können das vereinfachen. Einfach die Studie denen weiterreichen und hinterher werden die wissen, dass es funktioniert.“ Nun, am 14. November 2017 – also genau einen Tag nach dem Aufritt im österreichischen Fernsehen – gastierte Roland Liebscher-Bracht mit seinem Arthroselüge Vortrag in Innsbruck. Eine gute Gelegenheit also für mich den deutschen Schmerzexperten live zu hören.

Bereits Wochen vorher hatte ich mich für diesen Vortrag – gegen Hinterlassen des Namens, Mailadresse und Telefonnummer – online angemeldet. Wie es modernes Onlinemarketing inklusive Sales Funnel (Vertriebstrichter) vorsieht, bekomme ich seither laufend Neuigkeiten und Information von Liebscher & Bracht per E-Mail zugesendet. Und dazu Angebote wie zB. dem Kauf eines Faszien Sets, Schlaufe und Schmerzfrei-DVD sowie das Buch die Arthrose-Lüge zum Jubiläumspreis.

Den Blogbeitrag über den Arthroselüge Vortrag von Roland Liebscher-Bracht in Innsbruck kannst du hier nachlesen: https://tirolturtle.at/liebscher-und-bracht-arthrose-vortrag-innsbruck/

Edit: Am Montag dem 20. November 2017 hat der Berufsverband Österreichischer Fachärzte für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (BVdO) zur Pressekonferenz anlässlich der Jahrestagung des Verbandes geladen. Die Headline der Pressekonferenz lautete „Volkskrankheit Arthrose – nein Danke!“. Dazu in einem nächsten Blogbeitrag mehr.

Wichtig: Im Rahmen der Pressekonferenz hat Prof. Dr. Ronald Dorotka, Präsident des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Facharzt für Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Sportorthopädie und Rheumatologie, Orthopädie-Zentrum Innere Stadt, Wien zur „Arthroselüge“ Stellung genommen.

Kann Knorpel nachwachsen? BVdO sagt Nein

Hier das BVdO-Statement im Original: „In den letzten Wochen sind wir Fachärzte für Orthopädie auch mit einem Patientenratgeber „Die Arthrose Lüge“ konfrontiert. Hier wird von einem selbsternannten „Schmerzspezialisten“, der weder über eine fundierte medizinische noch physiotherapeutische Ausbildung verfügt, behauptet, dass Arthrose durch seine Methode mit Bewegungsübungen heilbar sei. Dazu müssen wir als Fachärzte für Orthopädie in Übereinkunft mit allen namhaften nationalen und internationalen Wissenschaftlern festhalten, dass allgemein bei Knorpelschäden der vollständige Wiederaufbau eines Originalknorpels nicht möglich ist, weder durch spezielle Übungen noch durch irgendeine andere nicht-operative oder operative Methode. Die tausendfachen Forschungsergebnisse sind so klar, dass hier durchaus von einem geäußerten unrichtigen Heilversprechen gesprochen werden kann.“

 Foto: Fotolia © C. Schüßler

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply