Arthrose Tagebuch

Arthrose, Kräuter, eine Fee & zwei Kaiser

Helfen Kräuter bei Arthrose? Das habe ich nachgefragt und eine Kräuterfee im Kaisergebirge auf die erste Almapotheke Österreichs begleitet. 

Helfen Kräuter bei Arthrose? Maria Bachmann sagt ja mit einem großen Aber: „Man muss einen Zugang finden zu den Pflanzen. Man muss an ihre Heilkraft glauben, darf aber Pflanzen auch nicht bloss als reine Arznei sehen. Man muss daran glauben, dass in Kräutern ein Geist innewohnt, dass Kräuter und Pflanzen Lebewesen sind. Wer sich diesen Gedanken nicht öffnen kann, dem helfen auch keine natürlichen Kräuter.“ Maria Bachmann ist, so wie ich sie auf unserer gemeinsamen Wanderung kennengelernt habe, keine abgehobene Esoterikerin, sondern steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden.

Sie ist geprüfte Bergwanderführerin und Physiotherapeutin und kennt sich dazu sehr gut mit Kräutern aus. Für den Tourismusverband Kufsteinerland ist sie fast täglich im Naturerlebnis Kaisergebirge unterwegs und begleitet Themen- und Kräuterwanderungen. Für mich hat sich Maria extra Zeit genommen und mit mir exklusiv eine Wanderung zum Berghaus Aschenbrenner und der ersten Almapotheke Österreichs gemacht. Auf dem Weg dorthin hat Maria für meinen Blog ihren Wissensschatz über Kräuter geöffnet und mir die Frage: „Helfen Kräuter bei Arthrose?“ zu beantworten versucht.

 

 

 

 

Ich ernenne Maria deshalb ab sofort zu meiner Kräuterfee. Auch wenn sie den Begriff vielleicht gar nicht gerne hören mag. So passt die Fee aber gut zur Packung. Denn ein Tag im Naturerlebnis Kaisergebirge ist einfach bezaubernd und märchenhaft schön. Gleich vorweg: Das ist kein gesponserter Beitrag. Hier spricht einfach meine Begeisterung für die Natur und Berge aus mir. Und jeder der das Kaisergebirge kennt, weiß, dass der Wilder Kaiser ein majestätischer Berg ist. Ich kannte den Wilden Kaiser bisher übrigens hauptsächlich von der Goinger Seite. Und von der Bergdoktor-Heimat Ellmau.

In Ellmau gibt es einen schöner 18-Loch-Golfplatz und einen kleinen 9-Loch-Platz am Berg oben. Von da hat man einen gewaltigen Blick auf das gegenüberliegende Kaisergebirge. Da in meiner Familie alle Golfen, ist es bei uns Tradition einmal jährlich an einem heißen Augusttag nach Ellmau zu fahren, dort eine Runde zu golfen und anschließend in das Kaiserbad Ellmau mit Schwimmbad und Badesee zu hüpfen. Diesmal aber habe ich den Wilden Kaiser in seiner Pracht erstmals bewusst „von hinten“ gesehen. Man kann auch sagen von der anderen Seite. Denn wenn man aus Deutschland Richtung Kufstein kommt, sieht man den Kaiser natürlich von vorne.

 

 

Gestartet hat die Kräuterwanderung mit Maria in Kufstein. Bei der Talstation des Kaiserlift haben wir uns getroffen und sind mit der gemütlichen 1er-Sesselbahn hochgefahren. Das ist übrigens eine kleine Sensation. Die österreichische Seilbahnwirtschaft gilt als die modernste der Welt. Um es den Gästen bequem wie möglich zu machen, wurden in den vergangenen Jahren vor allem Schlepplifte und veraltete Sessellifte ausgetauscht. Das heisst, es gibt kaum noch 1er-Sesselbahnen. Beim Kaiserlift in Kufstein hat man sich explizit dafür entschieden und diese sogar modernisiert und 2015 wieder eröffnet. Eine gute Entscheidung.

 

 

Maria sagt mir bei unserer Begegnung bei der Talstation als erstes ganz offen, dass sie sich freue jetzt allein hochzufahren. Sie spreche den ganzen Tag mit Gästen und mache das auch gerne. Jetzt aber sei sie froh, um die Stille und das Alleinsein. Dadurch könne sie sich wieder sammeln und dann für mich mit ihrem Wissen und Energie oben am Berg angekommen, wieder voll und ganz zur Verfügung stehen. Recht hat sie. Die Sessellift-Fahrt war auch für mich ein nostalgisches und entspannendes Erlebnis. Und hat auch mir gut getan.

Da die Geschwindigkeit bei 1er-Sesselliften in der Regel nicht besonders hoch ist und der Kaiserlift die meiste Zeit mitten durch unberührtes Gelände führt, herrscht auf der Fahrt absolute Ruhe. Das lässt einen entspannen und den Blick fliessen. Und zwar nach links ins Kaisertal und hinauf zum Zahmen Kaiser, nach rechts zur Festung Kufstein und ins Inntal, nach hinten in Richtung Erl und Bayern und nach vorne in Richtung Wilder Kaiser. Bei der Mittelstation Duxer Alm heisst es dann umsteigen. Und dann gehts weiter hinauf mitten in das Naturschutzgebiet Kaisergebirge.

 

Helfen Kräuter bei Arthrose? Wilder Kaiser

Bergstation Kaiserlift: Hier gibt es eine wunderbare Aussicht auf den Wilden und Zahmen Kaiser

 

Tipp: Hättet ihr gewusst, dass es im Kaisergebirge viele seltene, teilweise geschützte Blumen und Pflanzen gibt? Oder dass die Schwemm im Kaisergebirge, Nordtirols größte zusammenhängende Moorlandschaft ist und hier 33 von 70 in Nordtirol vorkommenden Libellen-Arten zu beobachten sind? Oder dass es im Kaisergebirge über 1.000 Wanderkilometer, 17 Themenwanderungen, einen Geologie-Pfad und eine Almapotheke gibt?

 

Helfen Kräuter bei Arthrose? Auf dem Weg zur Almapotheke

Oben auf 1.200 Meter am Brentenjoch angekommen, gibt mir Maria eine Einweisung in das Bergpanorama. Linker Hand sehen wir den Zahmen Kaiser und direkt vor uns breitet sich der Wilde Kaiser aus. Nun, zumindest auf mich wirkt ein gewaltiges Bergpanorama immer anziehend.

Bei der direkten Betrachtung offenbart sich ganz deutlich: Der Wilde Kaiser heisst nicht umsonst Wilder Kaiser und der Unterschied zum Zahmen Kaiser liegt genau in den Begriffen wild und zahm begründet. Maria erklärt mir die umliegenden Almen und unsere Wandertour hinunter zur Almapotheke beim Berghaus Aschenbrenner und zur Mittelstation Duxer Alm, wo wir später mit dem Kaiserlift wieder tatwärts fahren werden.

 

Helfen Kräuter bei Arthrose? Almapotheke

Österreichs höchste Almapotheke beim Berghaus Aschenbrenner Kufstein Wilder Kaiser

Helfen Kräuter bei Arthrose? Maria Bachmann hat 10 Tipps dazu:

Auf unserer gemeinsamen Kräuterwanderung von der Bergstation am Brentenjoch hinter zur Almapotheke beim Berghaus Aschenbrenner gibt mir Maria dann ausgiebig ihr Kräuterwissen weiter.

Wir stoßen auf Bergthymian, Bergbaldrian, Schachtelhalm, Labkraut, Mädesüß, Storchenchnabel, Huflattich, Giersch und Frauenmantel.

Im Blogbeitrag habe ich Podcasts zum Reinhören und Videos zum Anschauen für euch zusammengefasst, wie diese Heilpflanzen bei Arthrose helfen können. Eine Kräuterwanderung macht übrigens richtig Lust darauf, mehr über Kräuter zu wissen und zu erfahren.

Deshalb habe ich mir vorgenommen, unter professioneller Anleitung selbst eine Salbe für Arthrose- und Gelenkbeschwerden aus Heilkräutern zu mischen. Sollte ich das schaffen, werde ich euch natürlich davon berichten.

Hinweis: Alle Tipps von Kräuterfee Maria Bachmann sind selbstverständlich ohne medizinische Gewähr und Haftung und ersetzen keinesfalls das Arztgespräch. Um einen Zugang zu Kräutern und Pflanzen zu finden, sollte man sich mit dem Thema intensiv beschäftigen. Dazu gibt es einschlägige Literatur und Kurse. Auch die Teilnahme an Kräuterwanderungen liefert erste Einblicke in die Heilkraft der Pflanzen. Menschen, die auf bekannte Inhaltsstoffe der Pflanzen allergisch oder mit Unverträglichkeit reagieren, dürfen diese nicht verwenden!

 

Tipp 1: Storchenschnabel – zieht Schmerzen aus dem Gelenk

 

 

 

Tipp 2: Beinwell – festigt Knochen und Bänder

Podcast Beinwell zum Reinhören: 

 

Tipp 3: Huflattich – schmiert die Gelenke

 

Tipp 4: Schachtelhalm – festigt Sehnen und Bänder 

Podcast Schachtelhalm zum Reinhören: 

 

Helfen Kräuter bei Arthrose? Schachtelhalm

Der Schachtelalm kann zur Festigung und Stärkung von Sehnen und Bändern beitragen

Tipp 5: Bergthymian – ein Gelenköl vorbereiten

 

Nahe der Bergstation Brentenberg treffen wir schon auf die ersten heilsamen Pflanzen. Im Bild der Bergthymian

Podcast Bergthymian zum Reinhören:

Tipp 6: Giersch – fördert den Stoffwechsel, zieht Säure aus dem Körper

 

 

 

Tipp 7: Bergbaldrian – hilft bei schlaflosen (Schmerz)Nächten

Podcast Bergbaldrian zum Reinhören: 

 

Helfen Kräuter bei Arthrose? Bergbaldrian

Der Bergbaldrian wirkt beruhigend. Das kann bei schlaflosen Nächten mit Arthroseschmerzen helfen.

Tipp 8: Labkraut – regt den Lymphfluss an z.B. nach einer OP

Podcast Schutzengelkraut zum Reinhören

 

Tipp 9: Mädesüß – enthält schmerzstillende Substanzen

 

Tipp 10: Frauenmantel – hält die Bänder elastisch

 

 

Fotos und Videos: Barbara Egger

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Bärbel Puls 27. August 2017 at 15:48

    Eine sehr informative Seite, die Betroffenen mit Sicherheit weiterhilft. Leider hält sich hartnäckig die Fehlinformation, dass sich Knorpel einfach „abnutzt“ und diese Krankheit somit nicht zu vermeiden ist. Dieses trifft aber nicht zu. Knorpel wird immer wieder regeneriert, sofern zwei Dinge vorhanden sind: Bewegung und die richtigen Nährstoffe. Dass das Alter dann bedingt eine Rolle spielt, dem ist so. Aber wer lebenslang gut für sich sorgt und seine Freizeit nicht nur auf dem Sofa liegend verbringt, der muss auch das Alter nicht fürchten. Ich habe diese Krankheit in diversen Blogbeiträgen thematisiert und bin sicher, dass Betroffene darin ebenfalls wertvolle Hinweise finden, wie ein Leben mit Arthrose zu meistern ist bzw. sich diese Krankheit vermeiden lässt.

    Herzlichst Bärbel Puls – Verlag Wirksam Heilen (www.wirksam-heilen.de/blog/)

    • Reply tirolturtle 25. September 2017 at 11:13

      Liebe Bärbel Puls, Vielen Dank für deinen Kommentar. Das ist immer schön zu hören oder zu lesen, dass es für Arthrose Heilmöglichkeiten gibt. Und natürlich ist eine gute Vorsorge, Vorbeugung und achtsames Umgehen mit seinem Körper eine allgemeine Grundvoraussetzung um gesund zu sein und hoffentlich auch im Alter zu bleiben. Doch sind nicht alle Menschen gleich und Lebensstile unterschiedlich. Die einen schöwren auf Schulmedizin, andere auf naturheilkundliche Verfahren. Ich denke, die Mischung macht es aus. Ich habe daher gerne deinen Blogbeitrag über die Heilkraft der Hagebutte bei Arthrose in meiner Facebookgruppe Arthrose Forum Austria – Hilfe, Infos, Tipps (https://www.facebook.com/groups/arthroseforumaustria) verlinkt. Mit lieben Grüßen, Barbara Egger – http://www.tirolturtle.at

    Leave a Reply